Archiv der Kategorie: Schüler

Als kolumbianische Gastschülerin in Zeiten von Corona

Antonia in Homberg, 8. Februar bis 27. Juni 2020

Ich bin Antonia Gonzalez Pinzon, bin 15 Jahre alt und komme aus Bogotà, Kolumbien. Ich war in Deutschland seit Februar, weil ich einen 5 monatigen Schüleraustausch machen wollte.

In Kolumbien sprechen wir Spanisch, aber ich gehe in eine deutsche Schule und dort lerne ich Deutsch schon seit 11 Jahren. Ich wohne mitten in Bogotà, der Hauptstadt von Kolumbien, und dort leben 7,4 Mio Einwohner. Deshalb war mein Leben in den letzten 5 Monaten sehr viel anders, als ich es von zuhause her gewohnt war.

Meine Gastgeber, die Familie Zieger, lebt in Appenrod, einem Stadtteil von Homberg, dort wohnen rund 200 Menschen. Die älteste Tochter Lina war meine “Gastschwester”, mit ihr zusammen besuchte ich die Ohmtalschule in Homberg. Das heißt alles war ganz anders, als ich es von Bogotà her kenne. Alles war hier sehr leise, es gab kein Verkehrschaos, die Luft war besser, man hörte und sah viele Tiere, man war mitten in der Natur und die Leute kannten sich alle untereinander.

Ich bin hier in Deutschland Anfang Februar angekommen, als noch niemand so wirklich an Corona und seine Folgen gedacht hatte. Mitte März wurde es auf einen Schlag komplett anders.  Durch den “Lock down” durfte ich nicht mehr in die Schule gehen und das Leben beschränkte sich nur noch auf die Gastfamilie.

Aber aus der Not machten wir alle gemeinsam eine Tugend: Wir wanderten fast täglich, es wurde viel gebacken, getöpfert und gemalt. Bei schönem Wetter machten wir mit den Pferden und dem Hund Ausflüge in die Umgebung, fuhren Fahrrad oder sprangen auf dem Trampolin. Meine Familie zuhause in Kolumbien beneidete mich in dieser Zeit sogar, weil wir hier auf dem Lande sehr viel mehr Freiheiten genießen konnten, als sie in der Großstadt, wo sie nur zum Einkaufen vor die Tür gehen durften. Auch in Sachen Sicherheit fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. In Bogotà gehen Kinder niemals alleine aus der Wohnung.

Der Austausch war auch wegen Corona bedingt mit der Gastfamilie sehr intensiv. Wir kochten viel gemeinsam, auch einige kolumbianische  traditionelle Gerichte wie “Arepas” (eine Art Maismehlpfannkuchen) oder “Tortilla de huevo con arroz “(Reistortilla mit Ei). Bei der deutschen Küche hatten mir am besten Kartoffel- oder Linsensalat, Schnitzel,  oder Lauchkäsesuppe gefallen. Ihr Deutschen esst deutlich mehr Wurst und Kartoffeln als wir  Kolumbianer.

Weitere Unterschiede waren mir noch bezüglich der Mülltrennung, der Ordnungsliebe und dem Organisationsbestreben der Deutschen aufgefallen.

Auch habe ich den Übergang der Jahreszeiten sehr genossen. Bei uns in Bogotà gibt es diese nicht, bei uns herrscht immer das gleiche Klima, in Deutschland sah ich im Februar das erste Mal in meinem Leben Schnee und erlebte erstmalig den Frühling und den Übergang in den Sommer.

Mir hat meine Zeit in Deutschland sehr gut (“muy bien!”) gefallen, obwohl wir durch Corona nicht reisen durften, wie wir das vorher geplant hatten. Ich liebe Deutschland, eure Kultur, euer Essen und eure Natur. Ich habe vor, auf jeden Fall wiederzukommen.       Saludos, muchos gracias!              Antonia Gonzàlez Pinzòn


25 Jahre FÖV + SV = Tolle Sitzmöbel

“Man kann sehr viel erreichen, wenn man sich engagiert.”

So könnte das gemeinsame Motto der derzeitigen Schülervertretung (SV) und des Fördervereins (FÖV) lauten. Denn im Jubiläumsjahr schaffte der FÖV auf Antrag der SV zwölf Sitzmöbel im Wert von ca. 3000 € für die Aula an. Der Förderverein der Ohmtalschule wurde vor 25 Jahren im Jahre 1993 gegründet und engagiert sich seitdem für die Schulgemeinde. So auch im Jubiläumsjahr 2018.

SV geht neue Wege

Die Schülervertretung, mit Leonard Morneweg als Schulsprecher, hat die Schule mit viel Engagement ein Stückchen besser und bequemer werden lassen. Sie sind neue Wege gegangen und haben den Mut aufgebracht, einen Förderantrag für bequeme Sitzmöbel in der Pausenhalle beim Förderverein zu stellen. Dies ist einmalig, obwohl die Schwelle niedrig ist. Leonard Morneweg formulierte einen schriftlichen Antrag, reichte ihn ein und stellte das Projekt “Bequeme Sitzmöbel für den Pausenbereich” in einer Sitzung des Vorstandes des Fördervereins vor. Diesem stimmten die Vorstandsmitglieder und Beisitzer auch mit Begeisterung und ohne lange Diskussion zu.

Förderverein nun auch bei Schülerschaft präsent

Der Vorstand unter der Leitung von Frau Wilde freut sich im Besonderen über die Aktivitäten der SV. In der Vergangenheit kamen die Anträge meist nur von Lehrkräften oder der Schulleitung, die nach finanzieller Unterstützung für besondere Projekte oder z.B. Experimentierkästen suchten. Damit der Förderverein weiterhin Akzeptanz in der Schulgemeinde findet, müssen alle an Schule tätigen Gruppierungen von den finanziellen Möglichkeiten profitieren können. Jetzt sind wir auf dem richtigen Weg.

Aufgabe des Fördervereins

Der Förderverein ist ein gemeinnütziger Verein und verwaltet bereits seit 1993 treuhänderisch Elternspenden und Spenden von Privatpersonen oder Betrieben, die an die Schulgemeinde gerichtet sind. Ohne den Förderverein könnten zahlreiche Projekte nicht durchgeführt werden.

Spenden auch Sie und machen die Schule damit ein Stücken besser! Spendenquittungen werden zeitnah zugestellt.

Wenn Torben mit Lenni Stress hat…

ist das ein Fall für die Streitschlichter – Projekt Schüler helfen Schüler seit Jahren erfolgreich an der Ohmtalschule

(SK) Torben hat Stress mit Lenni. Dauernd klaut der in der Pause seinen Fußball oder wirft sein Mäppchen durch die Klasse. Jetzt reicht es! Torben beschimpft Lenni so laut, dass es alle hören, und schubst ihn. Der Streit ist kurz davor zu eskalieren. Klarer Fall für die Streitschlichter, die seit vielen Jahren auch an der Ohmtalschule (OTS) aktiv sind.
Hier werden sie von den Lehrkräften Aldona Wasik und Janine Bausch sowie der Sozialpädagogin Nicole Grün betreut. In der AG arbeiten die Schüler Leonie Schmitt, Till Hubel, Anna Schneider, Mariella Nuhn, Cora Metz, Luana Bonu, Markus Gorr und Alina Feldbusch aus den Jahrgangsstufen 7 bis 10. Ihre Aufgabe besteht darin, Schülern zu helfen sich zu vertragen, wenn sie Streitigkeiten miteinander haben. Wie z.B. Torben und Lenni. Meist geht es um längere Konflikte, nicht nur kurze Auseinandersetzungen.
Warum machen sie das? „Weil es uns Spaß macht“, sagt Mariella Nuhn aus der 9 R. Und wie genau funktioniert das? Die Streitschlichter haben einen eigenen Raum in der Schule, in dem sie für Schüler mit Streitigkeiten ansprechbar sind, jeden Tag in der zweiten Pause, spontan oder nach Verabredung außer freitags. Sie versuchen dann den Schülern zu helfen, sich wieder zu vertragen, ohne einen Schuldigen zu finden. „Natürlich können wir nicht jeden schlichten und deswegen schicken wir – wenn nötig – auch mal einen Schüler wieder weg, wenn er sich schlecht benimmt“, meint Luana Bonu, ebenfalls aus der 9 R.
Die Streitschlichter machen mit den betroffenen Schülern einen Termin aus und wenn es notwendig ist, sogar mehrere. Jeder Vorfall und jedes Gespräch werden protokolliert. Nicht jeder Schüler darf jeden anderen schlichten. Die Streitschlichter sind unparteiisch, deswegen dürfen Geschwister oder Freunde sich nicht gegenseitig schlichten. Außerdem müssen die Schlichter älter sein als die, die geschlichtet werden. „Wir sind kein Gericht, wir vergeben keine Strafen, dafür helfen wir bei der Lösungsfindung.“, sagt Sozialpädagogin Nicole Grün. 2018 wurden bisher schon sechs Schlichtungen in den Pausen erfolgreich durchgeführt. Derzeit sind zehn neue Streitschlichter in Ausbildung.
Die Streitschlichter haben es nach mehreren Terminen endlich geschafft, die beiden Streithähne Lenni und Torben zu einer Lösung zu bringen: Sie vertragen sich mittlerweile wieder so gut, dass man denkt, sie wären schon seit Jahren miteinander befreundet. Sie sitzen nebeneinander und verbringen jede freie Minute damit, Witze zu reißen.

Text: Samira Köhler

Beachvolleyball – Dritter Platz

(DRL) Dieser Tage reiste unser Beachvolleyball-Team nach Weilburg. Im Regionalentscheid ging es um die Qualifikation für den Landesentscheid in Frankenberg, den das Team unter der Leitung von Herrn Gehrke mit dem dritten Platz knapp verpasst hat.

In der Vorrunde konnte sich die Mannschaft gegen Waldernbach durchsetzen, verlor jedoch gegen den späteren Zweitplazierten aus Friedrichsdorf. Im Halbfinale konnten sie der Stärke Biedenkopfs nichts entgegensetzen. Im Spiel um Platz drei konzentrierte sich unser Team auf die eigenen Stärken und erspielte sich gegen das Lauterbacher Gymnasium einen klaren Sieg durch drei gewonnene Spiele der Mädchen, Jungen und im Mix.

Vorabgangsklassen besuchen Bildungsmesse

– FÖRDERVEREIN BETEILIGT SICH AN FAHRTKOSTEN –

(DRL) Alle Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen der Ohmtalschule konnten sich Mitte Mai auf der Bildungsmesse in Gießen weitere Ideen für die zukünftige Berufswahl holen und erste Erfahrungen in Bewerbungsgesprächen sammeln. Der Besuch der Messe ist neben den zwei Betriebspraktika und dem Arbeitslehreunterricht ein weiterer Stein auf dem erfolgreichen Weg zu einem konkreten Berufswunsch.

“Die Messe vocatium Mittelhessen in Gießen ist eine Fachmesse für Ausbildung+Studium auf der qualifizierte Kontakte zwischen Schülern und Ausstellern das Ziel ist. Bereits vor Beginn der vocatium Mittelhessen Messe Gießen werden für die Schüler und Studenten passgenaue, ihren beruflichen Interessen entsprechende Einzeltermine organisiert. Die Termine werden den Schülern 14 Tage vor Messebeginn mitgeteilt, damit sich diese gezielt mit einer Kurzbewerbung auf Ihr Gespäch vorbereiten können. Das Ziel der vocatium Mittelhessen Messe ist es nicht, möglichst viel Besucher durchzuschleusen, sondern für die jungen Menschen und die Unternehmen bzw. Hochschulen eine möglichst hohe Qualität der Beratungsgespräche zu erreichen.” (Quelle: https://www.messen.de/de/15011/giessen/vocatium-mittelhessen/info).

Exkursion der “Lateiner/innen” nach Trier

(KOM) 24 SchüerInnen aus den Jahrgangsstufen 8 und 9, viele mit Latein als zweiter Fremdsprache, unternahmen mit Frau Komp und Herrn Drößler eine viertägige Studienfahrt nach Trier.

Als älteste Stadt Deutschlands bietet “Augusta Treverorum”, die von Kaiser Augustus gegründete Stadt der Treverer, eine Fülle von antiken Sehenswürdigkeiten, sie punktet aber auch durch ihre Weltoffenheit, ein fast französisch anmutendes Flair auf den Straßen und Plätzen der Innenstadt und ihre attraktive Lage an der Mosel.

Auf die Schüler/innen wartete ein abwechslungsreiches Programm aus Besichtigungen der  Baudenkmäler aus römischer Zeit, z.T. mit szenisch gestalteten Führungen, dem Besuch des Rheinischen Landesmuseums und der Möglichkeit römisch zu essen. Mit selbst erarbeiteten  Referaten leisteten alle Teilnehmer ihren Beitrag zum Gelingen der Exkursion, so dass die Gruppe um viele neue Eindrücke und Kenntnisse reicher in den Schulalltag zurückkehrte.

Porta Nigra (Bild: Jannik Becker)

 

Kurfürstliches Palais (Bild: Jannik Becker)

 

Elternspende – Schule gestalten

(Drl) Die Phase der Elternspende ist angelaufen. Der Förderverein der Ohmtalschule organisiert die Elternspende und verwaltet treuhänderisch die finanziellen Mittel. Im letzten Jahr konnten zahlreiche kleine und große Projekte mit insgesamt 5000 € gefördert werden, wobei 2000 € durch die Elternspende finanziert wurden. Die Elternspende ermöglicht Anschaffungen, die ansonsten nicht getätigt werden können. Für dieses Jahr liegen z.b. Anträge vor, die die Anschaffung von Trikots, Toren für den “Roten Platz”, Schüler-Experimentierkästen und Ersatzteile für die Wave-Boards betreffen.

(Foto: Drl)

Die Klasse 9Ga von Frau Weiß hat im vergangenen Jahr den Klassenwettbewerb des Fördervereins mit 82,50 € gewonnen. Den Betrag möchten sie für eine Klassenbildungsmaßnahme verwenden. Der Förderverein bedankt sich für das hohe Spendenaufkommen und wünscht viel Spaß bei der Aktion.

Schüler freuen sich über neuen Tischkicker

Ohmtalschule schafft beliebtes Spielgerät für die Pausen an

(PrT)  Ein neuer Tischkicker glänzt seit kurzem in der sogenannten HalbZeit der Ohmtalschule (OTS). 250 Euro steuerte der Förderverein der OTS für den Kauf des über 1.000 Euro teuren Spielgerätes bei. Des Weiteren wurde der Kicker durch Zuschüsse des Vogelsbergkreises und des evangelischen Dekanats Alsfeld finanziert. „Über diese Unterstützung sind alle Beteiligten sehr erfreut und bedanken sich sehr herzlich“, sagt Jugendreferent Holger Schäddel vom evangelischen Dekanat Alsfeld, der gemeinsam mit Sozialpädagogin Nicole Grün von der schulbezogenen Jugendsozialarbeit des Vogelsbergkreises sowie pädagogischen Kräften der Schule die HalbZeit betreut. Die HalbZeit erfreut sich größter Beliebtheit, weil die Schüler dort mit diversen Spielen und Spielgeräten ihre Pause aktiv gestalten können.

Der neue Kicker, der eine hohe Qualität und eine robuste Ausführung zeigt, ist bereits das vierte Tischfußballgerät an der OTS. Er wurde per Fracht-Paket geliefert und von einigen Schülern der 9. Klassen im Rahmen eines Sozialpraktikums aufgebaut. Besonders die Kicker werden sehr gerne und intensiv von den Schülern genutzt.


Die OTS-Schüler freuen sich riesig über den neuen Kicker für die Halbzeit.

Pünktlich zum Faschings-Kicker-Turnier, das kommenden Dienstag an der OTS stattfindet, wird der neue Tischkicker offiziell eingeweiht. Das Turnier, zu dem die älteren Klassen im Hippie-Look erscheinen sollen, wird in Kooperation mit der Schülervertretung veranstaltet. Zu gewinnen gibt es einen großen Pokal und für die besten Verkleidungen eine Kino-Gutschein-Box und 30 Euro für die Klassenkasse.

Text: Julia Merz und Sophie Männche

 

Roboter-Crowdfunding erfolgreich

Gemeinsam sind wir stark! 48 Fans und 52 Unterstützer hauchen dem Projekt “Roboter an der Ohmtalschule” des Fördervereins Leben ein. Gestern wurde das Projekt von der VR Bank Hessenland geschlossen. 52 Unterstützer haben insgesamt 1755 € gespendet, durch den 1545 € betragenden Anteil der VR Bank Hessenland kommt das Projekt auf insgesamt 3300 €. Das angestrebte Spendenziel wurde damit um 800 € übertroffen. Eltern, die Schülervertretung der Ohmtalschule, Bedienstete der Schule, Unternehmen, technikverliebte Fans und Homberger haben dem Projekt des Fördervereins zum Erfolg verholfen. So nimmt das ereignisreiche 50. Jubiläumsjahr der OTS mit zahlreichen Veranstaltungen ein tolles Ende. “Das ganze Projekt war für uns schon spannend, denn Crowdfunding bedeutete Neuland zu betreten.” , so der Projektmitinitiator Peter Drößler.
Jetzt ist es an Florian Rahn und Peter Drößler, das Projekt auch zum Laufen zu bringen. In den nächsten Wochen wollen sie den Weg vom AG- zum Wahlpflichtuntericht konzeptionieren, damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler profitieren können.
Vielen Dank allen Fans und Unterstützern, die den Wert des Projektes für die vorberufliche Bildung erkannt, den Weg bereitet und auch mitgefiebert haben.
Im Februar/März veranstalten die Projektinitiatoren einen Schnuppertermin für Interessierte, die Einladungen werden in den kommenden Wochen versandt.

Lesen verbindet

Lesepatenprojekt der Grund- und Ohmtalschule gestartet!

(EPf) Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Ohmtalschule lesen den Erstklässlern der Grundschule vor. Einmal in der Woche holen die Großen die Kinder aus den drei ersten Klassen ab und stöbern gemeinsam in der Bibliothek. In gemütlicher Atmosphäre lesen die Lesepaten spannende und lustige Geschichten und Bilderbücher vor – so auch am bundesweiten Vorlesetag am 18.11.17. Stolz werden die Schulanfänger sein, wenn sie im Laufe des Schuljahres den Großen vorlesen können.