Alle Beiträge von Peter Drößler

Haupt- und Realschulzweigleiter Mitglied im Vorstand des Fördervereins der Ohmtalschule

Bye-bye OTS … der Abschied beginnt

Die Klassen 9H, 10Ra, 10Rb, 10Ga und 10Gb starten am heutigen Dienstag mit einer Mottowoche in die erste Phase des Abschiednehmens. Am 4. Juni gehen dann alle Abschlussklassen gemeinsam auf Klassenfahrt nach Berlin. Der Gottesdienst am 14. Juni, die Spaßveranstaltung in der Aula und die feierliche Verabschiedung am 15. Juni um 18 Uhr in der Stadthalle bilden die Schlusspunkte.


Förderverein zieht positive Bilanz

Roboter, TT-Schläger, Tore, Trikotsatz … erhöhen Attraktivität der Ohmtalschule

(DRL). Der Förderverein der Ohmtalschule hielt unter der Leitung der Vorsitzenden Frau Wilde in der Jahreshauptversammlung Rückschau auf das vergangene Rechnungsjahr 2017.

Bedeutung des Fördervereins

Der Schulleiter Carsten Röhrscheid hob die Bedeutung des Fördervereins hervor und bedankte sich für die geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Förderverein verwaltet bereits seit 1993 treuhänderisch Elternspenden und Spenden von Privatpersonen oder Betrieben, die an die Schulgemeinde gerichtet sind. Ohne den Förderverein könnten zahlreiche Projekte nicht durchgeführt werden.

Förderprojekte

“Im Jahr 2017 verzeichnete der Verein Gesamteinnahmen in Höhe von 10.481,09 € und Gesamtausgaben in Höhe von 12.721,09 €”, so die Rechnerin Henriette Pfeffer. Von den Gesamtausgaben wurden zweckgebunden für Kopien und Papier rund 3160 € verausgabt. Ferner wurden zahlreiche Anschaffungen getätigt. Die Ausstattung der gemeinsamen Stadt- und Schulbibliothek konnte mit Hilfe einer Bezuschussung von 1500 € erweitert werden, mehr als 3400 € wurden für das Roboterprojekt verausgabt, das seit dem Schuljahr im Wahlpflichtunterricht und im AG-Angebot verankert ist. So werden unsere Schülerinnen und Schüler auf die neuen Herausforderungen in der Berufswelt vorbereitet.

Ein Tablett-PC konnte für die Lernwerkstatt zum individuellen Lernen angeschafft werden, die Reparatur der Wave-Boards wurde finanziert. Im Rahmen des Sozialpraktikums wurde der “Rote Platz” von Schülerinnen und Schülern  in Zusammenarbeit mit dem Vogelsbergkreis und der Stadt Homberg saniert und neue Tore wurden angeschafft. Die Mädchen-Fußball-AG erhielt einen neuen Trikotsatz, neue Schwimmkissen erleichtern nun den Nicht-Schwimmer-Unterricht, die Pauseneinrichtung “Halbzeit” erhielt ein neues Tischtennisset und die Musicalfahrt der Abschlussklassen wurde bezuschusst.

Entlastung des Vorstandes

Die versammelten Mitglieder entlasteten den Vorstand  einstimmig, denn der Rechnerin wurde von den Kassenprüfern eine tadellose Kassenführung bestätigt.

Förderverein hält Aussicht auf 2018

Das Jahr 2018 wird weitere Neuerungen bringen, denn das IPAD wird als Unterrichtsmedium Einzug in die Schule halten und evtl. Heft sowie Schulbücher teilweise überflüssig machen. In ein oder zwei Klassen wird die Benutzung des kleinen Tablett-Computers projektartig ausprobiert. Der Förderverein versucht  Eltern bei der Finanzierung zu helfen, wenn dort ein Engpass entstehen sollte. Zuschüsse sollen aber nicht gewährt werden.

Der Förderverein wird auch erstmalig in seiner 25jährigen Geschichte auf die Elternspende zugunsten der Schülervertretung (SV) verzichten, denn die SV wird voraussichtlich am 12. Juni einen Sponsorenlauf mit dem Ziel durchführen, die Pausenangebote attraktiver und schülernah zu gestalten. Der Förderverein wünscht der SV gutes Gelingen und ein hohes finanzielles Engagement der Elternschaft. In diesem Zusammenhang liegt dem Vorstand bereits ein 3000 € umfassender Zuschussantrag für die Anschaffung von ansprechenden Sitzgelegenheiten vor, den der Schülersprecher Leonhard Morneweg auf der kommenden Vorstandssitzung vorstellen wird.

 


Wenn Torben mit Lenni Stress hat…

ist das ein Fall für die Streitschlichter – Projekt Schüler helfen Schüler seit Jahren erfolgreich an der Ohmtalschule

(SK) Torben hat Stress mit Lenni. Dauernd klaut der in der Pause seinen Fußball oder wirft sein Mäppchen durch die Klasse. Jetzt reicht es! Torben beschimpft Lenni so laut, dass es alle hören, und schubst ihn. Der Streit ist kurz davor zu eskalieren. Klarer Fall für die Streitschlichter, die seit vielen Jahren auch an der Ohmtalschule (OTS) aktiv sind.
Hier werden sie von den Lehrkräften Aldona Wasik und Janine Bausch sowie der Sozialpädagogin Nicole Grün betreut. In der AG arbeiten die Schüler Leonie Schmitt, Till Hubel, Anna Schneider, Mariella Nuhn, Cora Metz, Luana Bonu, Markus Gorr und Alina Feldbusch aus den Jahrgangsstufen 7 bis 10. Ihre Aufgabe besteht darin, Schülern zu helfen sich zu vertragen, wenn sie Streitigkeiten miteinander haben. Wie z.B. Torben und Lenni. Meist geht es um längere Konflikte, nicht nur kurze Auseinandersetzungen.
Warum machen sie das? „Weil es uns Spaß macht“, sagt Mariella Nuhn aus der 9 R. Und wie genau funktioniert das? Die Streitschlichter haben einen eigenen Raum in der Schule, in dem sie für Schüler mit Streitigkeiten ansprechbar sind, jeden Tag in der zweiten Pause, spontan oder nach Verabredung außer freitags. Sie versuchen dann den Schülern zu helfen, sich wieder zu vertragen, ohne einen Schuldigen zu finden. „Natürlich können wir nicht jeden schlichten und deswegen schicken wir – wenn nötig – auch mal einen Schüler wieder weg, wenn er sich schlecht benimmt“, meint Luana Bonu, ebenfalls aus der 9 R.
Die Streitschlichter machen mit den betroffenen Schülern einen Termin aus und wenn es notwendig ist, sogar mehrere. Jeder Vorfall und jedes Gespräch werden protokolliert. Nicht jeder Schüler darf jeden anderen schlichten. Die Streitschlichter sind unparteiisch, deswegen dürfen Geschwister oder Freunde sich nicht gegenseitig schlichten. Außerdem müssen die Schlichter älter sein als die, die geschlichtet werden. „Wir sind kein Gericht, wir vergeben keine Strafen, dafür helfen wir bei der Lösungsfindung.“, sagt Sozialpädagogin Nicole Grün. 2018 wurden bisher schon sechs Schlichtungen in den Pausen erfolgreich durchgeführt. Derzeit sind zehn neue Streitschlichter in Ausbildung.
Die Streitschlichter haben es nach mehreren Terminen endlich geschafft, die beiden Streithähne Lenni und Torben zu einer Lösung zu bringen: Sie vertragen sich mittlerweile wieder so gut, dass man denkt, sie wären schon seit Jahren miteinander befreundet. Sie sitzen nebeneinander und verbringen jede freie Minute damit, Witze zu reißen.

Text: Samira Köhler


Präsentationsprüfungen im Realschulzweig

„Gibt es Heilung bei Kinderdemenz?“, „Wie funktionieren Biogasanlagen?“ und „Welche koordinativen Fähigkeiten brauchen Handballspieler?“. Diese und andere Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der 10. Realschulklassen der Ohmtalschule in Homberg; sie waren aufgefordert, im Rahmen der Abschlussprüfungen ihr Thema angemessen vor einer Prüfungskommission vorzutragen und Fragen rund um das Thema zu beantworten.

Die Schüler mussten dafür in den letzten Monaten ein für sie spannendes und interessantes Thema finden, vor den Weihnachtsferien den Themenvorschlag zur Genehmigung einreichen und innerhalb weniger Wochen eine mehrseitige Hausarbeit anfertigen. In diesem Schuljahr war das Interesse der Schüler sehr breit gefächert. Sie wählten technische Themen wie „Die Funktionsweise von Vario-Getrieben“ oder Themen aus der Tierwelt wie „Taubenflug“ oder „Insektensterben“, aber auch Themen aus den Bereichen Erkrankungen, Sport, Wirtschaft, Technik, Landwirtschaft und Geschichte wurden gewählt.

Zahlreiche Beiträge beeindruckten die Prüfungskommission; vor allem auch, weil die Schülerinnen und Schüler sich in ihrer Freizeit mit den genannten Themen auseinandersetzen oder persönlich betroffen sind. So überzeugten die folgenden Schülerinnen und Schüler mit ihren sehr guten Beiträgen: Maximilian Ried, Johanna Schipper, Lorenz Röhrig, Matthias Lein, Lena Herrmann, Laura Jilg, Sebastian Scholz, Ümit Yelbuz und Pascal Linker. In den folgenden Monaten bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf die schriftlichen Abschlussprüfungen vor, die zwischen dem 23. und 27. April in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik geschrieben werden.

Bild: Julian Arnold (Presseteam)


Projektprüfung – erste Hürde ist genommen!

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9H von Herrn Falk haben die erste Hürde auf dem Weg zum Hauptschulabschluss genommen. Am heutigen Dienstag legten alle Prüflinge erfolgreich die Projektprüfung unter den Augen der Prüfungskommission ab. Frau Rühl, die Schulleiterin Frau Reimuth-Kauth von der Pestalozzi-Schule, Herr Falk und der Prüfungsvorsitzende Schulzweigleiter Herr Drößler waren von der Qualität der sechs Prüfungen überzeugt. In ihren Beiträgen stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen aus den Langzeitpraktika von August bis Dezember vor. Pflege- und Verwaltungsberufe,  Kaufmann im Einzelhandel und Lagerist, Bäcker und Bäckereifachverkäuferin, Straßenwärter und Gastronom sowie Zerspannungsmechaniker und Maschinenbauer wurden in Theorie und Praxis vorgestellt.  Ein Großteil der Schülerinnen möchte nach dem bestandenen Hauptschulabschluss in diesen Berufen eine Ausbildung machen. Wir wünschen ihnen auf diesem Weg viel Erfolg und Freude an und in der Ausbildung.

Drei Beiträge überzeugten die Prüfungskommission sowohl inhaltlich als auch vom Beitragsstil; die Leistungen von Juliane Jakobi, Felix Niese und Saida Schlichting wurden mit der Note “sehr gut” bewertet.

Als letzte Hürde folgen im April die landesweit einheitlichen schriftlichen Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch.


Weihnachtsgeschenk für FÖV

(DRL). Die VR Bank Hessenland eG bereitet dem Förderverein der Ohmtalschule ein unverhofftes Weihnachtsgeschenk. Der Bank ist es ein wichtiges Anliegen, die wertvolle Vereinsarbeit des Fördervereins mit einer Spende aus dem Reinertrag vom Gewinnsparen des VR-Gewinnsparvereins Hessen-Thüringen e.V. mit 500 € zu würdigen und zu fördern.

Gemäß der satzungsgemäßen Aufgaben wird der hohe Spendenbetrag für einen Antrag aus dem Fachbereich Naturwissenschaften verwendet, der in der Vorstandssitzung am vergangenen Montag befürwortet wurde. Für den Chemieunterricht soll ein weiterer Schülerexperimentierkasten angeschafft werden, mit dem Versuche zu Biokraftwerken simuliert werden können.

Der Förderverein der Ohmtalschule bedankt sich ganz herzlich bei der VR Bank Hessenland eG und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für die großzügige Spende eingesetzt haben.


Kunst-AG in der alten Töpferei Seitz

Töpfer-Workshop ist ein großer Erfolg.

(Drl) An zwei Wochenend-Workshops ließ Herr Seitz seine bereits stillgelegte Töpferei am Burgring in Homberg wieder aufleben. In herrlicher Töpferatelier-Atmosphäre inclusive der professionellen Töpferdrehscheibe konnten die Kinder der Kunst-AG unter fachmännischer Anleitung Figuren, Teller, Becher, Vasen und andere kleine Gegenstände anfertigen. Mit viel Spaß und Konzentration vergingen die dreistündigen Workshops unter Leitung von Herrn Börries Hahn wie im Fluge. Nun warten die kleinen Kunstwerke auf den Brennvorgang.

Toepfern 1
Toepfern 1
Toepfern_1.jpg
78.9 KB
55 Downloads
Details
Toepfern 2
Toepfern 2
Toepfern_2_2.jpg
115.4 KB
50 Downloads
Details
Toepfern 3
Toepfern 3
Toepfern_3_2.jpg
112.6 KB
46 Downloads
Details
Toepfern 4
Toepfern 4
Toepfern_4_2.jpg
99.7 KB
69 Downloads
Details
Toepfern 5
Toepfern 5
Toepfern_5_2.jpg
105.7 KB
52 Downloads
Details
Toepfern 6
Toepfern 6
Toepfern_6_2.jpg
103.0 KB
46 Downloads
Details
Toepfern 7
Toepfern 7
Toepfern_7_2.jpg
115.1 KB
38 Downloads
Details
Toepfern 8
Toepfern 8
Toepfern_8_2.jpg
110.6 KB
40 Downloads
Details
Toepfern 9
Toepfern 9
Toepfern_9.jpg
104.9 KB
43 Downloads
Details

Halbzeit profitiert von Spenden an Förderverein

Förderverein: Sparkasse Oberhessen und “Aktion Sauberer Schulweg” ermöglichen Anschaffung von Pausenspielen

(DRL) Der Förderverein der Ohmtalschule freut sich über eine Spende der Sparkasse Oberhessen, die am vergangenen Dienstag die hiesigen Vereine am Zweckertrag des PS-Los-Sparens in einer feierlichen Stunde teilhaben ließ. Im Rahmen der Akquise von Fördergeldern hatte sich der Förderverein bereits im Januar um die 200 € betragende Grundförderung der Sparkasse Oberhessen bemüht.

Im Rahmen der “Aktion Sauberer Schulweg” hat die Schülerschaft der Ohmtalschule zudem 200 € “eingesammelt”. So kann der Förderverein die Anträge von der Halbzeit und des Fachbereichs Sport bedienen. Die alten und ausgedienten Tischtennisschläger und Bälle in der Pauseneinrichtung Halbzeit können nun endlich ersetzt werden, der Spielbetrieb kann also mit Elan weitergehen. Auch profitieren die Schülerinnen und Schüler von acht neuen Schwimmhilfen, die im Anfangsunterricht Schwimmen eingesetzt werden sollen.

Der Förderverein der Ohmtalschule verwaltet treuhänderisch  die Gelder aus der Elternspende, die Medienspende, Spenden von Unternehmen oder Geldinstituten, Privatspenden sowie die Mitgliedsbeiträge im Rahmen seiner Satzung. Der Vorstand unter der Leitung der Vorsitzenden Frau Wilde tagt in regelmäßigen Abständen und berät über Förderanträge aus der Schüler- und Lehrerschaft. Im vergangenen Jahr verausgabte der Förderverein so stolze 11.109 € für neue Bücher in der Schulbibliothek, Roboterbaukästen, Fahrtkosten zu Bildungsmessen, einen neuen Tischkicker …

Werden auch Sie Mitglied im Förderverein. Hier geht es zum Antrag!

 


„Lass uns gehen, lass uns gehen, lass uns gehen“

Feierlicher Abschied der Abgänger von Ohmtalschule und Pestalozzischule in der Stadthalle

(si). Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiedeten sich die diesjährigen Abgänger der Ohmtalschule und der Pestalozzischule. Doch bevor sie ihre lang ersehnten Zeugnisse überreicht bekamen und alle gemeinsam im Chor „Lass uns gehen“ von Revolverheld anstimmten, gab es noch ein feierliches Programm, zu dem Familie, Freunde und Bekannte in die Homberger Stadthalle gekommen waren.

Eröffnet wurde der Abend von Abgänger Niklas Schlosser aus der Klasse 10 G mit einem gefühlvollen Stück am Klavier. Ebenso beeindruckend die Darbietung des Mädchenchors der Jahrgangsstufe 6, der unter Leitung von Musiklehrer Herbert Kress und Begleitung von Luzia Stumpf aus der 10 G „Someone like you“ von Adele sang. Lehrerin Carolin Hartmann moderierte den Abend und rief als ersten Redner OTS-Schulleiter Carsten Röhrscheid (OTS) auf die Bühne. Der sah die Abgänger als „bunten Haufen“ im bestem Sinne, denn Schüler seien ebenso wie ihre Lebenswege sehr vielfältig und jeder auf seine Weise begabt. Röhrscheid ermunterte die Schüler, diese Begabungen zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen.

Schulleiterin Antje Reinmuth-Kaut von der Pestalozzischule, welche in diesem Jahr erstmals in die feierliche Verabschiedung integriert war, forderte die Schüler auf, an sich und ihr Können zu glauben und sowohl Stärken als auch Schwächen zu akzeptieren.

Nach den Schulleitern kam Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum zu Wort. Sie betonte, dass selbst Jugendliche, die die Schule hassten, es später zu etwas gebracht hätten, und nannte als Beispiele Winston Churchill und Willy Brandt.

Nach einem wirbelnden Auftritt des Steppaerobic-Kurses der Jahrgangsstufen fünf und sechs unter Leitung von Ellen Jantosca sprach Beate Faulstich-Reichhardt als Vorsitzende des Elternbeirats der 10 G und erinnerte daran, dass das Lernen im Leben eines Menschen kein Ende hat. Einer ihrer Lehrer habe einst in ihr Poesiealbum geschrieben: „Lernen ist wie Schwimmen gegen den Strom, wer damit aufhört, bleibt zurück.“

Zum Abschluss der Reden kamen dann selbstredend auch die Abgänger selbst zu Wort, vertreten durch Schulsprecher Janne Hoffmann (10 G) und seine Stellvertreterin Charlotte Fleischhauer (10 Ra). Hoffmann erinnerte an die zahlreichen Umbaumaßnahmen, die die OTS in den vergangenen Jahren bereichert und verschönert hätten, Charlotte Fleischhauer dankte den Lehrern für alles, was sie für ihre Schüler getan hätten.

Während der Abschiedsfeier wurden viele Schüler besonders geehrt, weil sie Klassenbeste waren oder sich in besonderer Weise für die Schule engagiert haben. So arbeiteten einige in der Schülervertretung, engagierten sich als Streitschlichter, halfen in der Bibliothek, kümmerten sich um Musik und Technik bei Veranstaltungen oder sie wurden für die erfolgreiche Teilnahme des Gestaltungswettbewerbes geehrt, den die OTS in diesem Jahr unter Leitung von Kunstlehrerin Regina Anselm zum wiederholten Male gewonnen hat. Auf einer großen Leinwand wurden die Porträts der Abgänger und die weiteren Ziele im Werdegang – weiterführende Schule, Ausbildung, Praktika usw. – dargestellt.

„Lass uns gehen, lass uns gehen, lass uns gehen“, sangen die Abgänger fröhlich winkend abschließend, bevor sie in ihren schicken Outfits die Stadthalle verließen – um den Tag feierlich ausklingen zu lassen.

Die diesjährigen Abgänger der OTS:

Klasse 9 H: Yassin Boulaich, Nina Dülfer, Robin Faust, Marc Feller, Justus Glatthaar, Ewelina Granzin, Celine Mathäß, Kevin Ostrowski, Johnny Reichenborn, Susan-Elaine Schalnat, Justine Schneidmüller, Jessica Simon, Adrian Dawid Tulowiecki, Luca Wächtler

Klasse 9 Ra: Larissa Fina

Klasse10 G: Sophie Bräuning, Lena Burchart, Daniel Loris Heidt, Helen Hochgrebe, Janne Anton Hoffmann, Marek Kern, Alexander Kömpf, Kristin Lederer, Maximilian Elias Link, Felix Lohlies, Marcel Christian Losert, Leonie Frieda Margolf, Julia Pieter, Justine Reichhardt, Niklas Rotter, Kenan Sahin, Niklas Schlosser, Leonard Schmidt, Hendrik Schneider, Felix Schuchmann, Luzia Jutta Stumpf, Max Veltmar, Luca Fabian Wagner, Samuel Wietenbeck, Joshua Wilhelm, Marvin Zaunmüller

Klasse 10 Ra: Dino Casagrande, Frederik Dithmer, Charlotte Fleischhauer, Erwin Glöckler, Nicole Hasenpflug, Elias Karl, Vanessa Lather, Sophie Männche, Julia Merz, Jessika Mohr, Helena Prekatsounakis, Cosima-Patricia Richter, Vanessa Schäfer, Saskia Michelle Wentzel

Klasse 10 Rb: Marvin Becker, Felix Brand, Sven Danzeisen, Florian Dörr, Nico Grabowski, Janik Groß, Lara-Marie Kehl, Niklas Lindemann, Joel Mittelbach, Mourad Nasrat, Nils Enrico Onimus, Michael Hinrich Pfeil, Julian Maximilian Reul, Johanna Maria Schneider, Franzisca Schönfelder, Björn Seibert, Maurice Seifert, Julia Stein, Joshua Thamer

Die Abgänger der Pestalozzischule:

Klasse von Frau Beck: Lisa-Marie Golejowa

Klasse von Herrn Watz: Laura Michelle Ellrich, Felix Böhmer, Norman Giesen, Gerrit Kömpf, Marcel Kondratkow, Juliano Martinez Gessa, Marcel Mathäß, Leon Münch, Alex Peters, Justin-Derice Sutton