Alle Beiträge von Peter Drößler

Haupt- und Realschulzweigleiter Mitglied im Vorstand des Fördervereins der Ohmtalschule

Park- & Verkehrssituation sehr angespannt

Eltern und Besucher werden gebeten, im weiten Umfeld der Schule zu parken.

Aufgrund der Bauarbeiten an der Grundschule ist der Parkplatz für Bedienstete vor der Großsporthalle gesperrt. Daher werden Eltern und Besucher gebeten, nicht die Parkflächen an der Hochstraße zu benutzen. Auch soll die Hochstraße während der Schulzeit nur in Ausnahmefällen als Durchgangsstraße genutzt werden, damit der Linienbusverkehr geregelt stattfinden kann. Die Schulleitung empfiehlt, dass die Eltern möglichst auf das Bringen bzw. das Abholen ihrer Kinder verzichten, damit sie weder ihre eigenen noch andere Kinder gefährden.


Schöne Ferien und einen guten Start ins neue Schuljahr!

Die Schulleitung wünscht allen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Eltern und Bediensteten schöne und erholsame Ferien … und einen guten Start ins neue Schuljahr!

Die Schule beginnt wieder am Montag, dem 06. August 2018:

  • Klassen 6 bis 10: Unterricht von 8.40 – 13.05 Uhr

Einschulung der “neuen” 5. Klassen am Dienstag, dem 07. August 2018:

  • 8.15 Uhr, Ökumenischer Begrüßungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Matthias, Burgring 49, 35315 Homberg (Ohm)
  • 9.45 Uhr, Klasseneinteilung in der Ohmtalschule
  • Unterricht bis 12.20 Uhr
  • Bitte merken Sie die bereits angekündigten Klassenfahrten nach Landenhausen (Vogelsbergkreis) vor: Gymnasialklassen 22.08. – 23.08.2018, Förderstufenklassen 23.08. – 24.08.2018,

Die Fahrkarten für das kommende Schuljahr werden zeitnah per Post zugestellt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte am Mittwoch, dem 01. August 2018 in der Zeit von 9 – 12 Uhr an das Sekretariat (06633-5075).


Alternativer Brennstoff – aus Alkohol wird Bewegung

Förderverein ermöglicht Einblick in Biotechnologie

Eine interessante Bereicherung erfuhr die Klasse 10R mit dem neuen Biotechnik-Experimentierkasten, den der Förderverein auf Antrag des Fachbereichs Chemie angeschafft hat. Im Rahmen der Unterrichtseinheit „ Energie“ im Chemie-Unterricht bei Frau Kersting, entdeckten die Schülerinnen und Schüler, dass Alkohol nicht nur ein berauschendes Getränk ist, sondern auch als Brennstoff für Motoren eingesetzt werden kann.

Von der Maische zum Alkohol

Um die Entstehung von Alkohol deutlich zu machen, setzten die Schüler und Schülerinnen zunächst eine Maischegärung mit Hefe an. Nach einer Gärzeit von einigen Tagen destillierten sie mit einer Destillieranlage aus der vergärten Flüssigkeit fast reinen Alkohol.

Gärprozess

Aus Alkohol wird Bewegung

Der selbst hergestellte Bio-Ethanol wurde nun in verdünnter Form der Brennstoffzelle, die mit einem Motor verbunden war zugeführt. Erstaunen kam auf, als sich nun der kleine Propeller des Motors heftig drehte und somit Energie durch die Oxidation des Alkohols erzeugt wurde. Wurde der Alkohol zusätzlich mit der Hand erwärmt, nahm die Geschwindigkeit des kleinen Propellers noch zu. Somit folgerten die Schüler und Schülerinnen, muss also ein Zusammenhang zwischen der Temperatur und der Reaktionsgeschwindigkeit bestehen

Alkohol als Alternative zu fossile Brennstoff

Abschließend stellte sich nun die Frage, ob Alkohol eine echte Alternative zu gewöhnlichen Brennstoffen sein kann? Durch Recherchen konnten die Schülerinnen und Schüler herausfinden, dass Alkohol schon zu Beginn des  19. Jahrhunderts als Kraftstoff für Motoren eingesetzt wurde und auch heute eine Alternative zu den fossilen Brennstoffen darstellen kann.

Aufgabe des Fördervereins

Der Förderverein ist ein gemeinnütziger Verein und verwaltet bereits seit 1993 treuhänderisch Elternspenden und Spenden von Privatpersonen oder Betrieben, die an die Schulgemeinde gerichtet sind. Ohne den Förderverein könnten zahlreiche Projekte wie diese nicht durchgeführt werden.

Spenden auch Sie und machen die Schule damit ein Stücken besser! Spendenquittungen werden zeitnah zugestellt.

Text: M. Kersting


25 Jahre FÖV + SV = Tolle Sitzmöbel

“Man kann sehr viel erreichen, wenn man sich engagiert.”

So könnte das gemeinsame Motto der derzeitigen Schülervertretung (SV) und des Fördervereins (FÖV) lauten. Denn im Jubiläumsjahr schaffte der FÖV auf Antrag der SV zwölf Sitzmöbel im Wert von ca. 3000 € für die Aula an. Der Förderverein der Ohmtalschule wurde vor 25 Jahren im Jahre 1993 gegründet und engagiert sich seitdem für die Schulgemeinde. So auch im Jubiläumsjahr 2018.

SV geht neue Wege

Die Schülervertretung, mit Leonard Morneweg als Schulsprecher, hat die Schule mit viel Engagement ein Stückchen besser und bequemer werden lassen. Sie sind neue Wege gegangen und haben den Mut aufgebracht, einen Förderantrag für bequeme Sitzmöbel in der Pausenhalle beim Förderverein zu stellen. Dies ist einmalig, obwohl die Schwelle niedrig ist. Leonard Morneweg formulierte einen schriftlichen Antrag, reichte ihn ein und stellte das Projekt “Bequeme Sitzmöbel für den Pausenbereich” in einer Sitzung des Vorstandes des Fördervereins vor. Diesem stimmten die Vorstandsmitglieder und Beisitzer auch mit Begeisterung und ohne lange Diskussion zu.

Förderverein nun auch bei Schülerschaft präsent

Der Vorstand unter der Leitung von Frau Wilde freut sich im Besonderen über die Aktivitäten der SV. In der Vergangenheit kamen die Anträge meist nur von Lehrkräften oder der Schulleitung, die nach finanzieller Unterstützung für besondere Projekte oder z.B. Experimentierkästen suchten. Damit der Förderverein weiterhin Akzeptanz in der Schulgemeinde findet, müssen alle an Schule tätigen Gruppierungen von den finanziellen Möglichkeiten profitieren können. Jetzt sind wir auf dem richtigen Weg.

Aufgabe des Fördervereins

Der Förderverein ist ein gemeinnütziger Verein und verwaltet bereits seit 1993 treuhänderisch Elternspenden und Spenden von Privatpersonen oder Betrieben, die an die Schulgemeinde gerichtet sind. Ohne den Förderverein könnten zahlreiche Projekte nicht durchgeführt werden.

Spenden auch Sie und machen die Schule damit ein Stücken besser! Spendenquittungen werden zeitnah zugestellt.


Bye-bye OTS … der Abschied beginnt

Die Klassen 9H, 10Ra, 10Rb, 10Ga und 10Gb starten am heutigen Dienstag mit einer Mottowoche in die erste Phase des Abschiednehmens. Am 4. Juni gehen dann alle Abschlussklassen gemeinsam auf Klassenfahrt nach Berlin. Der Gottesdienst am 14. Juni, die Spaßveranstaltung in der Aula und die feierliche Verabschiedung am 15. Juni um 18 Uhr in der Stadthalle bilden die Schlusspunkte.


Förderverein zieht positive Bilanz

Roboter, TT-Schläger, Tore, Trikotsatz … erhöhen Attraktivität der Ohmtalschule

(DRL). Der Förderverein der Ohmtalschule hielt unter der Leitung der Vorsitzenden Frau Wilde in der Jahreshauptversammlung Rückschau auf das vergangene Rechnungsjahr 2017.

Bedeutung des Fördervereins

Der Schulleiter Carsten Röhrscheid hob die Bedeutung des Fördervereins hervor und bedankte sich für die geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Förderverein verwaltet bereits seit 1993 treuhänderisch Elternspenden und Spenden von Privatpersonen oder Betrieben, die an die Schulgemeinde gerichtet sind. Ohne den Förderverein könnten zahlreiche Projekte nicht durchgeführt werden.

Förderprojekte

“Im Jahr 2017 verzeichnete der Verein Gesamteinnahmen in Höhe von 10.481,09 € und Gesamtausgaben in Höhe von 12.721,09 €”, so die Rechnerin Henriette Pfeffer. Von den Gesamtausgaben wurden zweckgebunden für Kopien und Papier rund 3160 € verausgabt. Ferner wurden zahlreiche Anschaffungen getätigt. Die Ausstattung der gemeinsamen Stadt- und Schulbibliothek konnte mit Hilfe einer Bezuschussung von 1500 € erweitert werden, mehr als 3400 € wurden für das Roboterprojekt verausgabt, das seit dem Schuljahr im Wahlpflichtunterricht und im AG-Angebot verankert ist. So werden unsere Schülerinnen und Schüler auf die neuen Herausforderungen in der Berufswelt vorbereitet.

Ein Tablett-PC konnte für die Lernwerkstatt zum individuellen Lernen angeschafft werden, die Reparatur der Wave-Boards wurde finanziert. Im Rahmen des Sozialpraktikums wurde der “Rote Platz” von Schülerinnen und Schülern  in Zusammenarbeit mit dem Vogelsbergkreis und der Stadt Homberg saniert und neue Tore wurden angeschafft. Die Mädchen-Fußball-AG erhielt einen neuen Trikotsatz, neue Schwimmkissen erleichtern nun den Nicht-Schwimmer-Unterricht, die Pauseneinrichtung “Halbzeit” erhielt ein neues Tischtennisset und die Musicalfahrt der Abschlussklassen wurde bezuschusst.

Entlastung des Vorstandes

Die versammelten Mitglieder entlasteten den Vorstand  einstimmig, denn der Rechnerin wurde von den Kassenprüfern eine tadellose Kassenführung bestätigt.

Förderverein hält Aussicht auf 2018

Das Jahr 2018 wird weitere Neuerungen bringen, denn das IPAD wird als Unterrichtsmedium Einzug in die Schule halten und evtl. Heft sowie Schulbücher teilweise überflüssig machen. In ein oder zwei Klassen wird die Benutzung des kleinen Tablett-Computers projektartig ausprobiert. Der Förderverein versucht  Eltern bei der Finanzierung zu helfen, wenn dort ein Engpass entstehen sollte. Zuschüsse sollen aber nicht gewährt werden.

Der Förderverein wird auch erstmalig in seiner 25jährigen Geschichte auf die Elternspende zugunsten der Schülervertretung (SV) verzichten, denn die SV wird voraussichtlich am 12. Juni einen Sponsorenlauf mit dem Ziel durchführen, die Pausenangebote attraktiver und schülernah zu gestalten. Der Förderverein wünscht der SV gutes Gelingen und ein hohes finanzielles Engagement der Elternschaft. In diesem Zusammenhang liegt dem Vorstand bereits ein 3000 € umfassender Zuschussantrag für die Anschaffung von ansprechenden Sitzgelegenheiten vor, den der Schülersprecher Leonhard Morneweg auf der kommenden Vorstandssitzung vorstellen wird.

 


Wenn Torben mit Lenni Stress hat…

ist das ein Fall für die Streitschlichter – Projekt Schüler helfen Schüler seit Jahren erfolgreich an der Ohmtalschule

(SK) Torben hat Stress mit Lenni. Dauernd klaut der in der Pause seinen Fußball oder wirft sein Mäppchen durch die Klasse. Jetzt reicht es! Torben beschimpft Lenni so laut, dass es alle hören, und schubst ihn. Der Streit ist kurz davor zu eskalieren. Klarer Fall für die Streitschlichter, die seit vielen Jahren auch an der Ohmtalschule (OTS) aktiv sind.
Hier werden sie von den Lehrkräften Aldona Wasik und Janine Bausch sowie der Sozialpädagogin Nicole Grün betreut. In der AG arbeiten die Schüler Leonie Schmitt, Till Hubel, Anna Schneider, Mariella Nuhn, Cora Metz, Luana Bonu, Markus Gorr und Alina Feldbusch aus den Jahrgangsstufen 7 bis 10. Ihre Aufgabe besteht darin, Schülern zu helfen sich zu vertragen, wenn sie Streitigkeiten miteinander haben. Wie z.B. Torben und Lenni. Meist geht es um längere Konflikte, nicht nur kurze Auseinandersetzungen.
Warum machen sie das? „Weil es uns Spaß macht“, sagt Mariella Nuhn aus der 9 R. Und wie genau funktioniert das? Die Streitschlichter haben einen eigenen Raum in der Schule, in dem sie für Schüler mit Streitigkeiten ansprechbar sind, jeden Tag in der zweiten Pause, spontan oder nach Verabredung außer freitags. Sie versuchen dann den Schülern zu helfen, sich wieder zu vertragen, ohne einen Schuldigen zu finden. „Natürlich können wir nicht jeden schlichten und deswegen schicken wir – wenn nötig – auch mal einen Schüler wieder weg, wenn er sich schlecht benimmt“, meint Luana Bonu, ebenfalls aus der 9 R.
Die Streitschlichter machen mit den betroffenen Schülern einen Termin aus und wenn es notwendig ist, sogar mehrere. Jeder Vorfall und jedes Gespräch werden protokolliert. Nicht jeder Schüler darf jeden anderen schlichten. Die Streitschlichter sind unparteiisch, deswegen dürfen Geschwister oder Freunde sich nicht gegenseitig schlichten. Außerdem müssen die Schlichter älter sein als die, die geschlichtet werden. „Wir sind kein Gericht, wir vergeben keine Strafen, dafür helfen wir bei der Lösungsfindung.“, sagt Sozialpädagogin Nicole Grün. 2018 wurden bisher schon sechs Schlichtungen in den Pausen erfolgreich durchgeführt. Derzeit sind zehn neue Streitschlichter in Ausbildung.
Die Streitschlichter haben es nach mehreren Terminen endlich geschafft, die beiden Streithähne Lenni und Torben zu einer Lösung zu bringen: Sie vertragen sich mittlerweile wieder so gut, dass man denkt, sie wären schon seit Jahren miteinander befreundet. Sie sitzen nebeneinander und verbringen jede freie Minute damit, Witze zu reißen.

Text: Samira Köhler


Präsentationsprüfungen im Realschulzweig

„Gibt es Heilung bei Kinderdemenz?“, „Wie funktionieren Biogasanlagen?“ und „Welche koordinativen Fähigkeiten brauchen Handballspieler?“. Diese und andere Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der 10. Realschulklassen der Ohmtalschule in Homberg; sie waren aufgefordert, im Rahmen der Abschlussprüfungen ihr Thema angemessen vor einer Prüfungskommission vorzutragen und Fragen rund um das Thema zu beantworten.

Die Schüler mussten dafür in den letzten Monaten ein für sie spannendes und interessantes Thema finden, vor den Weihnachtsferien den Themenvorschlag zur Genehmigung einreichen und innerhalb weniger Wochen eine mehrseitige Hausarbeit anfertigen. In diesem Schuljahr war das Interesse der Schüler sehr breit gefächert. Sie wählten technische Themen wie „Die Funktionsweise von Vario-Getrieben“ oder Themen aus der Tierwelt wie „Taubenflug“ oder „Insektensterben“, aber auch Themen aus den Bereichen Erkrankungen, Sport, Wirtschaft, Technik, Landwirtschaft und Geschichte wurden gewählt.

Zahlreiche Beiträge beeindruckten die Prüfungskommission; vor allem auch, weil die Schülerinnen und Schüler sich in ihrer Freizeit mit den genannten Themen auseinandersetzen oder persönlich betroffen sind. So überzeugten die folgenden Schülerinnen und Schüler mit ihren sehr guten Beiträgen: Maximilian Ried, Johanna Schipper, Lorenz Röhrig, Matthias Lein, Lena Herrmann, Laura Jilg, Sebastian Scholz, Ümit Yelbuz und Pascal Linker. In den folgenden Monaten bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf die schriftlichen Abschlussprüfungen vor, die zwischen dem 23. und 27. April in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik geschrieben werden.

Bild: Julian Arnold (Presseteam)


Projektprüfung – erste Hürde ist genommen!

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9H von Herrn Falk haben die erste Hürde auf dem Weg zum Hauptschulabschluss genommen. Am heutigen Dienstag legten alle Prüflinge erfolgreich die Projektprüfung unter den Augen der Prüfungskommission ab. Frau Rühl, die Schulleiterin Frau Reimuth-Kauth von der Pestalozzi-Schule, Herr Falk und der Prüfungsvorsitzende Schulzweigleiter Herr Drößler waren von der Qualität der sechs Prüfungen überzeugt. In ihren Beiträgen stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen aus den Langzeitpraktika von August bis Dezember vor. Pflege- und Verwaltungsberufe,  Kaufmann im Einzelhandel und Lagerist, Bäcker und Bäckereifachverkäuferin, Straßenwärter und Gastronom sowie Zerspannungsmechaniker und Maschinenbauer wurden in Theorie und Praxis vorgestellt.  Ein Großteil der Schülerinnen möchte nach dem bestandenen Hauptschulabschluss in diesen Berufen eine Ausbildung machen. Wir wünschen ihnen auf diesem Weg viel Erfolg und Freude an und in der Ausbildung.

Drei Beiträge überzeugten die Prüfungskommission sowohl inhaltlich als auch vom Beitragsstil; die Leistungen von Juliane Jakobi, Felix Niese und Saida Schlichting wurden mit der Note “sehr gut” bewertet.

Als letzte Hürde folgen im April die landesweit einheitlichen schriftlichen Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch.


Weihnachtsgeschenk für FÖV

(DRL). Die VR Bank Hessenland eG bereitet dem Förderverein der Ohmtalschule ein unverhofftes Weihnachtsgeschenk. Der Bank ist es ein wichtiges Anliegen, die wertvolle Vereinsarbeit des Fördervereins mit einer Spende aus dem Reinertrag vom Gewinnsparen des VR-Gewinnsparvereins Hessen-Thüringen e.V. mit 500 € zu würdigen und zu fördern.

Gemäß der satzungsgemäßen Aufgaben wird der hohe Spendenbetrag für einen Antrag aus dem Fachbereich Naturwissenschaften verwendet, der in der Vorstandssitzung am vergangenen Montag befürwortet wurde. Für den Chemieunterricht soll ein weiterer Schülerexperimentierkasten angeschafft werden, mit dem Versuche zu Biokraftwerken simuliert werden können.

Der Förderverein der Ohmtalschule bedankt sich ganz herzlich bei der VR Bank Hessenland eG und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für die großzügige Spende eingesetzt haben.