Archiv der Kategorie: Schulleben

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Zwei „Urgesteine“ verlassen die OTS: Herbert Kress und Karl-Heinz Biere in Ruhestand verabschiedet

Zwei „Urgesteine“ im positivsten Sinne des Wortes verlassen die Ohmtalschule (OTS): Die Lehrer Herbert Kress und Karl-Heinz Biere wurden mit Beginn der Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet. Ein Abschied, der allen schwer fällt. Den künftigen Pensionären, Schulleitung und Kollegen, Schülern und Eltern. Entsprechend emotional fiel die Verabschiedung aus, trotz Corona-Abstand, der auch die Ohmtalschule nach wie vor beherrscht.

„Es ist schwer vorstellbar, wie das alles hier weitergehen soll ohne euch“, sagte Schulleiter Carsten Röhrscheid und erinnerte an die vielen Stationen der beiden „Abgänger“, die das Schulleben stark geprägt haben.

„Es war mir eine Ehre, hier zu arbeiten“, sagte Herbert Kress, der in den vergangenen 35 Jahren in Homberg ganze Generationen von Schülern durch ihre Schulzeit an der OTS begleitet und stets ein offenes Ohr für sie hatte. Er übernahm zunächst die Aufgaben der Leitung des Realschulzweiges und später bis zu seiner Pensionierung die Leitung der Förderstufe. Über einen langen Zeitraum war er zudem für die pädagogische Organisation verantwortlich, betreute die studentischen Praktikanten und war langjähriger Personalratsvorsitzender, als solcher vertrat er Schule und Kollegen auch in schweren Zeiten. Die Liste der Aufgaben von Herbert Kress ist lang. An oberster Stelle jedoch – denn damit verbinden ihn die meisten – steht die Musik. Kress hat sich über die Grenzen der OTS hinaus den Ruf eines begnadeten und passionierten Allround-Musikers erworben, der auf vielen Schulveranstaltungen begeisterte. Er inszenierte zweimal ein großes „Tabaluga“-Musical in Homberg. Auf zahlreichen Zeugnisverleihungen und Schulfesten „haute“ er am Flügel in die Tasten, obgleich er zu seiner eigenen Verabschiedung ein eher leiseres Stück von Brahms spielte. Stellvertretend für Generationen von Schülern, denen Kress nicht nur Deutsch, sondern auch das Einmaleins der Musik, des Rhythmus’ und des Gesangs beibrachte, sangen der Lehrerchor und der Mädchenchor „Die Töffels“, um dem langjährigen Mentor als Überraschung einen musikalischen Gruß mit auf den Weg zu geben. Und ein ehemaliger Referendar, der längst als Musiklehrer an einer anderen Schule arbeitet, sang und spielte „Let it be“ am Flügel.

Auch Karl-Heinz Biere blickt auf ein bewegtes Schulleben zurück. Jahrezehntelang unterrichtete er Schüler in Mathematik und Sport, engagierte sich im Personalrat und als Fachbereitsleiter Mathematik. Unzählige Abschlussklassen tragen seinen Namen auf ihren Abschlusspullis, zumal dieser stets eine Steilvorlage war für selbstironische feucht-fröhliche Anspielungen à la Klasse 10 G: 29 Flaschen und ein Bier(e)“. Und unzählige Schüler dürften sich noch an den Muskelkater erinnern, der auf anstrengende Radtouren mit dem passionierten Tischtennisspieler folgte.

„Es war eine schöne Zeit“, bilanzierte Biere, für den sich an seinem letzten Schultag ein Kreis schloss: Kurioserweise verbrachte er seine allererste und auch seine letzte Schulstunde an der OTS in einer 5. Gymnasialklasse und das auch noch im exakt selben Raum. „Ich hoffe, ich gehe jetzt wirklich in Rente“, scherzte er, „denn der Rentenbescheid fehlt immer noch.“

Es war kein Abschied für immer, dass machten beide Ruheständler deutlich: „Nach Corona“ soll es noch ein Grillfest für die Kollegen geben. „Ein Abschied, wo man sich auch mal drücken kann,“, so Biere.

„Ich wünsche euch allen, dass viele positive Erinnerungen an die Schule zurückbleiben, wie ich sie habe“, sagte Herbert Kress und schloss mit dem berühmten Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse.

Hermann Hesse: „Stufen“ (Auszug)

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Text: Simon

Foto (Falk): Die künftigen Pensionäre Herbert Kress und Karl-Heinz Biere mit Schulleiter Carsten Röhrscheid (von links).


Als kolumbianische Gastschülerin in Zeiten von Corona

Antonia in Homberg, 8. Februar bis 27. Juni 2020

Ich bin Antonia Gonzalez Pinzon, bin 15 Jahre alt und komme aus Bogotà, Kolumbien. Ich war in Deutschland seit Februar, weil ich einen 5 monatigen Schüleraustausch machen wollte.

In Kolumbien sprechen wir Spanisch, aber ich gehe in eine deutsche Schule und dort lerne ich Deutsch schon seit 11 Jahren. Ich wohne mitten in Bogotà, der Hauptstadt von Kolumbien, und dort leben 7,4 Mio Einwohner. Deshalb war mein Leben in den letzten 5 Monaten sehr viel anders, als ich es von zuhause her gewohnt war.

Meine Gastgeber, die Familie Zieger, lebt in Appenrod, einem Stadtteil von Homberg, dort wohnen rund 200 Menschen. Die älteste Tochter Lina war meine “Gastschwester”, mit ihr zusammen besuchte ich die Ohmtalschule in Homberg. Das heißt alles war ganz anders, als ich es von Bogotà her kenne. Alles war hier sehr leise, es gab kein Verkehrschaos, die Luft war besser, man hörte und sah viele Tiere, man war mitten in der Natur und die Leute kannten sich alle untereinander.

Ich bin hier in Deutschland Anfang Februar angekommen, als noch niemand so wirklich an Corona und seine Folgen gedacht hatte. Mitte März wurde es auf einen Schlag komplett anders.  Durch den “Lock down” durfte ich nicht mehr in die Schule gehen und das Leben beschränkte sich nur noch auf die Gastfamilie.

Aber aus der Not machten wir alle gemeinsam eine Tugend: Wir wanderten fast täglich, es wurde viel gebacken, getöpfert und gemalt. Bei schönem Wetter machten wir mit den Pferden und dem Hund Ausflüge in die Umgebung, fuhren Fahrrad oder sprangen auf dem Trampolin. Meine Familie zuhause in Kolumbien beneidete mich in dieser Zeit sogar, weil wir hier auf dem Lande sehr viel mehr Freiheiten genießen konnten, als sie in der Großstadt, wo sie nur zum Einkaufen vor die Tür gehen durften. Auch in Sachen Sicherheit fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. In Bogotà gehen Kinder niemals alleine aus der Wohnung.

Der Austausch war auch wegen Corona bedingt mit der Gastfamilie sehr intensiv. Wir kochten viel gemeinsam, auch einige kolumbianische  traditionelle Gerichte wie “Arepas” (eine Art Maismehlpfannkuchen) oder “Tortilla de huevo con arroz “(Reistortilla mit Ei). Bei der deutschen Küche hatten mir am besten Kartoffel- oder Linsensalat, Schnitzel,  oder Lauchkäsesuppe gefallen. Ihr Deutschen esst deutlich mehr Wurst und Kartoffeln als wir  Kolumbianer.

Weitere Unterschiede waren mir noch bezüglich der Mülltrennung, der Ordnungsliebe und dem Organisationsbestreben der Deutschen aufgefallen.

Auch habe ich den Übergang der Jahreszeiten sehr genossen. Bei uns in Bogotà gibt es diese nicht, bei uns herrscht immer das gleiche Klima, in Deutschland sah ich im Februar das erste Mal in meinem Leben Schnee und erlebte erstmalig den Frühling und den Übergang in den Sommer.

Mir hat meine Zeit in Deutschland sehr gut (“muy bien!”) gefallen, obwohl wir durch Corona nicht reisen durften, wie wir das vorher geplant hatten. Ich liebe Deutschland, eure Kultur, euer Essen und eure Natur. Ich habe vor, auf jeden Fall wiederzukommen.       Saludos, muchos gracias!              Antonia Gonzàlez Pinzòn


Die Katze auf der Tastatur

OTS ruft zu Wettbewerb „Wir bleiben zu Hause“ auf – Schüler präsentieren originelle Beiträge – Förderverein spendet Preise

Äußerst unterhaltsame und interessante Einblicke in ihr Privatleben in Zeiten von Corona haben Schüler der Ohmtalschule (OTS) nun gewährt. Da wird für Bewohner des Seniorenheims Goldborn gebastelt und gemalt, es werden anspruchsvolle Gedichte verfasst, lustige Experimente gemacht oder Videos gedreht, wie die „Postbotin“ per Bobbycar und mit viel Abstand ein Paket zustellt. Alles sehr gelungen, alles sehr originell.


Die OTS-Schüler waren aufgerufen, im Rahmen des Schulwettbewerbs „Wir bleiben zu Hause“ witzige Situationen oder den Alltag zuhause darzustellen oder darüber zu berichten, wie sie die Zeit im Moment verbringen. Wichtig war, dass der Beitrag Mut macht in dieser sehr ungewöhnlichen Situation und humorvoll ist. „Seit Wochen hat sich unser Schulleben sehr gewandelt. Dem Coronavirus ,verdanken’ wir es, dass wir jetzt zu Hause arbeiten dürfen. Diese besondere Situation hat uns veranlasst, einen kleinen Wettbewerb zum Thema auszuschreiben“, erklärt Schulleiter Carsten Röhrscheid.


Die Kriterien Mutmachen und Witzigsein hat das Video des Gewinners Lucas Gröb aus der Klasse 5b voll und ganz erfüllt. Man sieht Lucas, wie er backt und kocht, Hausaufgaben macht trotz Katze auf dem Schoß und auf der Tastatur, seinem Vater beim Renovieren hilft, mit seiner Schwester „Motorrad“ fährt, Gemüse anbaut oder technische Experimente macht. Stubenkoller wegen Corona? Nicht bei Lucas. Dem Video nach zu urteilen ist Lucas während der vergangenen Wochen keine Sekunde lang langweilig gewesen.
„Meine Mutter hat sich einen Plan gemacht, was wir in der Coronazeit machen könnten als Familie, damit uns nicht langweilig wird“, erklärt der Fünftklässler. „Dann kam das mit dem Wettbewerb und da ich nicht singen kann und mir auch kein Gedicht eingefallen ist, habe ich gedacht, wir könnten ein Video machen über das, machen was wir gemacht haben. Wir haben eine App gefunden, die das automatisch zusammenschneidet als Film. Das mit den Gummibären hat mir am besten gefallen und geschmeckt“, sagt Lucas.

Förderverein spendet Gutscheine im Wert von 220 €

Weil auch die anderen Wettbewerbsbeiträge so toll waren, hat sich die Jury – bestehend aus Lehrern und Schulleitung der OTS – entschlossen, neben dem ersten nur noch zweite Preise zu vergeben. Diese erhalten: Julian Geretzky (10R), Sarah Wiegand (8G) und Jasmin Hamid (7Gb), Sophie Firnys (5a) und Emily Firnys (8), Amelie Zoe Leng (6Gb), Tom Honig (6a), Johannes Giersfeld (6b), Jonah Knerr (5b).
Der Erstplatzierte Lucas Gröb erhält „Ohmtaler“ – den regionalen Einkaufsgutschein des Homberger Gewerbevereins, der in vielen Geschäften eingelöst werden kann – im Wert von 40 Euro. Alle anderen erhalten „Ohmtaler“ im Wert von 20 Euro. Herzlichen Glückwunsch!

Text: Silvia Simon Bild: Lucas Gröb


Mit „Krabat“ zur Schulsiegerin

Vivien Boß gewinnt Vorlese-Wettbewerb an der OTS

Gebannt lauschen die Sechstklässler in der Aula der Ohmtalschule (OTS) den Vortragenden. Doch anders als sonst bei Lesungen an gleicher Stelle, wo bekannte Autoren ihre Texte vortragen, geht es heute auf der liebevoll und weihnachtlich dekorierten Bühne um etwas anderes. Eine gute Lesetechnik zum Beispiel, oder um die Frage, wie gut der Text interpretiert wird. Und ist die Textstelle gut gewählt?

Die neue Schulsiegerin Vivien Boß beim Lesen.

Alle Jahre wieder treffen sich die besten Vorleser aller 6. Klassen der OTS zum Vorlese-Wettbewerb in der Aula, unterstützt von ihren jeweiligen Klassen. Zuvor waren sie klassenintern ermittelt worden, nun treten die Klassensieger gegeneinander an, um Schulsiegerin oder Schulsieger zu werden. Vier Schüler waren es diesmal: Vivien Boß, Phil Becker, Marcel Gorr und Ronny Kube, die verschiedene Passagen aus selbst erwählten Büchern vortrugen. Dann wurde es ernst. Alle Kandidaten mussten eine ihnen vorher unbekannte Stelle aus „Krabat“ vorlesen, dem berühmten Roman von Otfried Preußler. Danach beriet sich die Jury, bestehend aus Vorjahressieger Tarik Aslan und den Pädagogen Katrin Gloth, Annette Montermann, Stefanie Walter und Silvia Simon. Und war sich nach einigem Abwägen einig: Vivien Boß ist die neue Schulsiegerin. Sie wird die OTS in der nächsten Runde des Wettbewerbs vertreten.

Organisatorin Silke Loogen-Leifhelm.

„Es ist jedes Jahr wieder toll zu sehen, wie engagiert unsere Schülerinnen und Schüler sich auf den Vorlesewettbewerb vorbereiten“, sagt Lehrerin Silke Loogen-Leifhelm, die den Wettbewerb wie jedes Jahr organisiert hatte. „Die überwiegende Zahl kann es kaum erwarten, ihr Lieblingsbuch vorzustellen und ihre Begeisterung dafür weiterzugeben. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, diese Begeisterung zu unterstützen und den Spaß am Lesen zu fördern, denn Lesen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Bildungsweg.“

Text: Simon

Bilder: Leifhelm/Simon


Gruselspaß zur Einweihung

Viertklässler führen anlässlich der Eröffnung des neuen Grundschulgebäudes das Musical „Villa Spooky“ auf

Zur Einweihung des neuen Grundschulgebäudes sorgen die Viertklässler durch ihr schauriges Musical „Villa Spooky“ unter Leitung der Direktorin Frau Sartorius, Frau Pfeffer, Frau Frömmel und Frau Bonacker für Halloween-Stimmung.

In dem Musical geht es um die Bewohner der Villa „Nebelstein“ und um den Vampir Bisso, die mit allen Mitteln versuchen, die Familie Großmann am Kauf ihres Zuhauses zu hindern. Denn dies ist der einzige Weg für sie, weiterhin dort leben zu können. So wird die Villa „Nebelstein“ mit geeinten Kräften der so unterschiedlichen Wesen zur Villa „Spooky“…

Der Gesang im Stück unterstützt das Schauspiel der jungen Akteure und bietet Abwechslung durch die zum Inhalt passenden Lieder. So lässt das Musical die Eltern und Geschwister begeistert von den individuellen Talenten der Schüler zurück.

Text und Foto: Alina Köhler (Presse Team der OTS)


OTS-Schülerinnen erfolgreich

Hannah Schrader und Shoshana Garweg beim „Tag der Handschrift“ in Wiesbaden geehrt

Zur Preisverleihung zum „Tag der Handschrift“ reisten auch zwei Ohmtalschülerinnen nach Wiesbaden. Dieses Jahr ging es bei dem Wettbewerb ums Thema „Glück“. Mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler aus 39 Landkreisen machten bei diesem Projekt mit. Davon wurden 100 Schüler im Wiesbadener Museum geehrt. Unter den Preisträgern waren die OTS-Schülerinnen Shoshana Garweg und Hannah Schrader.

Sechs Schülerinnen und Schüler lasen ihre Texte vor, jeder Text war anders, um noch einmal zu zeigen, wie facettenreich das Thema „Glück“ ist und dass jeder das Thema anders auffasst. Prof. Dr. Dr. Ralf Radlinski von der freien Universität Berlin und Kultusminister Alexander Lortz waren anwesend. Beide verwiesen darauf, dass das Schreiben das Lernen fördert und wie faszinierend dieses Thema ist, da jeder verschiedene Vorstellungen habe. Radlinski stellte unter anderem die Frage, warum es Lehrer hinnehmen, dass man Klausuren nicht lesen kann bzw. das „o“ nicht von einem „u“ unterscheiden kann.

Vier Schüler der Helene-Lange-Schule unterstützten die Veranstaltung mit zwei musikalischen Darbietungen. Desweiteren trugen vier Schüler Briefe im XXL-Format vor. Sie schrieben einen Brief auf eine Staffelei, was sich als schwierig, aber auch spaßig herausstellte.

Text: Hannah Schrader (Presse Team der OTS)

Unser Bild (Tondar) zeigt Hannah Schrader (links) und Shoshana Garweg bei der Preisverleihung in Wiesbaden.


Kletterspaß auf dem Pausenhof

Sponsorenlauf und viel Engagement ermöglicht Spielgeräte

(si). Sehr vielen Menschen ist es zu verdanken, dass ein Pausenhof der Ohmtalschule nun neue Spielgeräte hat, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Den größten Anteil jedoch haben die Schüler selbst: Beim „Sponsorenlauf“ der Schülervertreung (SV) im Juni 2018 wurden gut 7000 Euro eingenommen, und zwar dadurch, dass die Schüler rund ums Homberger Schloss liefen und für jede „gedrehte“ Runde von Familie, Freunden oder Firmen gesponsert wurden.

Mehr als 3000 Euro der damals erlaufenen Summe wurden in einen Balancierbalken sowie zwei Spielgeräte mit Ringen und Reifen investiert. „Alle Schüler haben dazu beigetragen und es war viel Arbeit. Es gab Gespräche mit dem Kreis, Umbaumaßnahmen und der Hausmeister hat mit Hilfe einiger engagierter Schüler das Vorhaben schließlich in die Tat umgesetzt“, sagte Schulleiter Carsten Röhrscheid bei der feierlichen Eröffnung der Geräte. Er dankte allen Beteiligten, besonders aber der SV und Dekanatsjugendreferent Holger Schäddel. Er betreut maßgeblich die „Halbzeit“, einen äußerst beliebten Pausenraum mit vielen Spiel- und Freizeitmöglichkeiten, zu dem nun auch die neuen Geräte gehören. Schäddel wiederum dankte der Firma Dörr aus Nieder-Ofleiden, die den fleißigen Helfern mit Maschinentechnik aushalf.

Aaron Osiecki von der SV appellierte an die Schüler, die neuen Geräte sorgsam zu behandeln, damit sie lange Freude machen.

Dann waren der Worte aber wirklich genug gewechselt und die Schüler durften die neuen Geräte nach Wochen des Wartens ausprobieren. Endlich.

Text und Bilder: Simon


Zwei Tage Spaß

Neue Fünftklässler besuchen Zeltlager Landenhausen

Zwei Tage zusammen spielen, lachen, lernen und essen – die neuen 5. Klassen der Ohmtalschule (OTS) besuchten jetzt das kreiseigene Zeltlager Landenhausen in der Nähe von Lauterbach. Im Mittelpunkt des Ausfluges, bei dem in großen, fest errichteten Zelten übernachtet wurde, stand das „soziale Lernen“. Bei verschiedenen Spielen mussten die Schüler sehr gut kooperieren, um ein gutes Ergebnis zu erzielen, und sich immer wieder aufeinander verlassen. Mal waren sie auf einer „einsamen Insel“ gestrandet und mussten gemeinsam lebensnotwendige Dinge organisieren, mal mussten sie als Team eine Bahn für eine schnell rollende Kugel bauen. Oder sie liefen über einen wackeligen Balancier-Streifen, der von den Mitschülern straff gehalten wurde.

Nach all der Aufregung gab es noch eine Nachtwanderung in der wunderschönen Umgebung, Stockbrot am Lagerfeuer und zu guter Letzt ein Tauziehen gegen die erwachsenen Begleiter, das die Fünftklässler zu ihrer Freude haushoch gewannen.

Begleitet wurden die Schüler von ihren Klassenlehrern sowie von Sozialpädagogin Nicole Grün von der schulbezogenen Jugendsozialarbeit des Vogelsbergkreises, Dekanatsjugendreferent Holger Schäddel, den BFZ-Kräften Kathrin Gloth und Anette Montermann und der UBUS-Kraft („Unterrichtsbegleitende Unterstützung durch sozialpädagogische Fachkräfte“) Stefanie Walter, welche die Fahrt erneut bestens vorbereitet hatten.

Text und Bilder: Simon


Abendgarderobe zum Abschied

Wenn wunderschöne Abendkleider und schicke Hemden in einem sehr feierlichen Rahmen auf emotionale Reden, schweißnasse Hände, strahlende Gesichter und ein paar Tränchen in den Augen treffen, dann ist es wieder so weit: Die Verabschiedung der Abgangsklassen von Ohmtal- und Pestalozzischule steht an. Ein feierlicher Abend in der Homberger Stadthalle, auf den die Schüler lange hingearbeitet haben.

„Das ist ein großer Schritt für uns. Die Schule hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind. Wir sagen Danke für alles“, betonten die beiden Schulsprecher Niklas Arnold und Leonie Schmitt. Und gaben den folgenden Generationen auch gleich einen Tipp mit auf den Weg: „Helft, die Schule immer besser zu machen.“

OTS-Schulleiter Carsten Röhrscheid wünschte ebenso wie die Klassenlehrer, dass alle Ziele und Wünsche der jungen Menschen in Erfüllung gehen. Pestalozzi-Schulleiterin Antje Reinmuth-Kaut bot den Schülern an, ihnen auch künftig mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Bürgermeisterin Claudia Blum, die im Namen des Magistrates gratulierte, wünschte viel Erfolg auf neuen, unbekannten Wegen sowie viel Freude an der Arbeit, die schließlich die Grundlage für Zufriedenheit sei. Die beiden Elternvertreterinnen Nina Sang und Tanja Nuhn lobten zudem die Lehrer, die den Nachwuchs gut ausgebildet und aufs Leben vorbereitet hätten. Die Abgänger sollten den Mut haben, sich zu verändern und nie den Glauben an sich verlieren.

Für die musikalische Umrahmung sorgten Alina Müller und Anouk Wiegand (Gesang), Maja-Sophie Reitz und Marlena Metz (Klavier), Michele Albrecht (Geige) und nicht zuletzt die Abgänger selbst, die alle gemeinsam den Klassiker „Country Roads“ zum Abschied sangen.

Die insgesamt 73 Abgänger von Ohmtal- und Pestalozzischule im Einzelnen:

9 H (Klassenlehrerin Petra Ebert): Niklas Becker, Tino-Marcel Berkessel, Sharon Bilsing, Kevin Frank, Sila Gül, William Guth, Robin Lerch, Xenia Maier, Kaya Marie Ochs, Sarah Stein, Justin Weiß, Alina Kristin Zunner.

10 Ra (Klassenlehrerin Silvia Simon): Michele Albrecht, Xenja Argiolas, Luana Bonu, Sarah Förtsch, Matteo Gies, Marco Grabowski, Emely Hausner, Wanessa Kasperska, Jean-Eudes Kleem, Lorena Kraft, Max Kube, Anna Mariella Nuhn, Laiba Saeed, Leonie Schmitt, Manuel Schneider und Marie Schöne.

10 Rb (Klassenlehrer Jan Brosig): Mario Argiolas, Julian Arnold, Niklas Arnold, Kaan Ay, Rabia Bektas, Georg Frischkorn, Alicia Garncarz, Julian Henkelmann, Selina Kusch, Daniela Maininger, Lukas Müller, Tilmann Pott, Anna-Lena Schneider, Johanna Marie Schneider, Armin Serhatlic, Mischa Simonides und Noah Weber.

10 G (Klassenlehrerin Dr. Marion Komp): Jannik Becker, Jakob Böttner, Johanna Justus, Annika Kömpf, Marius Korth, Larissa Kreuter, Ina Lanz, Marlena Metz, Constanze Möller, Josef Reichel, Lea Richber, Jost Röse, Lorena Sang, Tabea Schmidt und Alexa Trapp.

Die Klassenbesten sind: Sharon Bilsing (9 H), Michele Albrecht (10 Ra), Tilman Pott und Alicia Garncarz (10 Rb) sowie Annika Kömpf (10 G).

Abgänger der Pestalozzischule: Nico Clasani, Justin Diener, Celina Göbel, Florian Hecker, Maximilian Hecker, Marvin Pandek, Dominik Roth, Marcel Sattler, Alexa Schmaus.

Justin Diener wurde besonders geehrt, da er die beste Englischprüfung geschrieben hat.

Text: Silvia Simon

Bilder: Stefan Falk


Mit Spaß und Fairness zum Sieg

Es war wieder soweit: Beim 17. Ohmtalcup, der jedes Jahr in der Homberger Sporthalle stattfindet, gaben die Schülerinnen und Schüler wieder alles, um möglichst viele Tore zu schießen. Insgesamt elf Teams der Ohmtalschule aus den Jahrgängen 8 bis 10 spielten gegeneinander um die Pokale. Hierzu zählten auch drei Mädchenmannschaften der OTS.

Für jeweils zehn Minuten konnten die aktiven Spieler und Spielerinnen auf dem Spielfeld ihr Können zeigen. Angefeuert von Mitschülern und Lehrern herrschte gute Stimmung in der Halle.

„Beim Ohmtalcup stehen vor allem der Teamgeist und die Fairness im Vordergrund“, so Lehrerin Katrin Schmitt, die die Sportveranstaltung organisierte und moderierte. Sieger bei den Jungen des diesjährigen Ohmtalcups war die Klasse 9G, die sich im Finale gegen die 8G mit 2:0 durchsetzen konnte. Bei den Mädchen konnte sich die 10R knapp durch ein besseres Torverhältnis vor der 10G behaupten.