Alle Beiträge von Silvia Simon

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Zwei „Urgesteine“ verlassen die OTS: Herbert Kress und Karl-Heinz Biere in Ruhestand verabschiedet

Zwei „Urgesteine“ im positivsten Sinne des Wortes verlassen die Ohmtalschule (OTS): Die Lehrer Herbert Kress und Karl-Heinz Biere wurden mit Beginn der Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet. Ein Abschied, der allen schwer fällt. Den künftigen Pensionären, Schulleitung und Kollegen, Schülern und Eltern. Entsprechend emotional fiel die Verabschiedung aus, trotz Corona-Abstand, der auch die Ohmtalschule nach wie vor beherrscht.

„Es ist schwer vorstellbar, wie das alles hier weitergehen soll ohne euch“, sagte Schulleiter Carsten Röhrscheid und erinnerte an die vielen Stationen der beiden „Abgänger“, die das Schulleben stark geprägt haben.

„Es war mir eine Ehre, hier zu arbeiten“, sagte Herbert Kress, der in den vergangenen 35 Jahren in Homberg ganze Generationen von Schülern durch ihre Schulzeit an der OTS begleitet und stets ein offenes Ohr für sie hatte. Er übernahm zunächst die Aufgaben der Leitung des Realschulzweiges und später bis zu seiner Pensionierung die Leitung der Förderstufe. Über einen langen Zeitraum war er zudem für die pädagogische Organisation verantwortlich, betreute die studentischen Praktikanten und war langjähriger Personalratsvorsitzender, als solcher vertrat er Schule und Kollegen auch in schweren Zeiten. Die Liste der Aufgaben von Herbert Kress ist lang. An oberster Stelle jedoch – denn damit verbinden ihn die meisten – steht die Musik. Kress hat sich über die Grenzen der OTS hinaus den Ruf eines begnadeten und passionierten Allround-Musikers erworben, der auf vielen Schulveranstaltungen begeisterte. Er inszenierte zweimal ein großes „Tabaluga“-Musical in Homberg. Auf zahlreichen Zeugnisverleihungen und Schulfesten „haute“ er am Flügel in die Tasten, obgleich er zu seiner eigenen Verabschiedung ein eher leiseres Stück von Brahms spielte. Stellvertretend für Generationen von Schülern, denen Kress nicht nur Deutsch, sondern auch das Einmaleins der Musik, des Rhythmus’ und des Gesangs beibrachte, sangen der Lehrerchor und der Mädchenchor „Die Töffels“, um dem langjährigen Mentor als Überraschung einen musikalischen Gruß mit auf den Weg zu geben. Und ein ehemaliger Referendar, der längst als Musiklehrer an einer anderen Schule arbeitet, sang und spielte „Let it be“ am Flügel.

Auch Karl-Heinz Biere blickt auf ein bewegtes Schulleben zurück. Jahrezehntelang unterrichtete er Schüler in Mathematik und Sport, engagierte sich im Personalrat und als Fachbereitsleiter Mathematik. Unzählige Abschlussklassen tragen seinen Namen auf ihren Abschlusspullis, zumal dieser stets eine Steilvorlage war für selbstironische feucht-fröhliche Anspielungen à la Klasse 10 G: 29 Flaschen und ein Bier(e)“. Und unzählige Schüler dürften sich noch an den Muskelkater erinnern, der auf anstrengende Radtouren mit dem passionierten Tischtennisspieler folgte.

„Es war eine schöne Zeit“, bilanzierte Biere, für den sich an seinem letzten Schultag ein Kreis schloss: Kurioserweise verbrachte er seine allererste und auch seine letzte Schulstunde an der OTS in einer 5. Gymnasialklasse und das auch noch im exakt selben Raum. „Ich hoffe, ich gehe jetzt wirklich in Rente“, scherzte er, „denn der Rentenbescheid fehlt immer noch.“

Es war kein Abschied für immer, dass machten beide Ruheständler deutlich: „Nach Corona“ soll es noch ein Grillfest für die Kollegen geben. „Ein Abschied, wo man sich auch mal drücken kann,“, so Biere.

„Ich wünsche euch allen, dass viele positive Erinnerungen an die Schule zurückbleiben, wie ich sie habe“, sagte Herbert Kress und schloss mit dem berühmten Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse.

Hermann Hesse: „Stufen“ (Auszug)

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Text: Simon

Foto (Falk): Die künftigen Pensionäre Herbert Kress und Karl-Heinz Biere mit Schulleiter Carsten Röhrscheid (von links).


Die Katze auf der Tastatur

OTS ruft zu Wettbewerb „Wir bleiben zu Hause“ auf – Schüler präsentieren originelle Beiträge – Förderverein spendet Preise

Äußerst unterhaltsame und interessante Einblicke in ihr Privatleben in Zeiten von Corona haben Schüler der Ohmtalschule (OTS) nun gewährt. Da wird für Bewohner des Seniorenheims Goldborn gebastelt und gemalt, es werden anspruchsvolle Gedichte verfasst, lustige Experimente gemacht oder Videos gedreht, wie die „Postbotin“ per Bobbycar und mit viel Abstand ein Paket zustellt. Alles sehr gelungen, alles sehr originell.


Die OTS-Schüler waren aufgerufen, im Rahmen des Schulwettbewerbs „Wir bleiben zu Hause“ witzige Situationen oder den Alltag zuhause darzustellen oder darüber zu berichten, wie sie die Zeit im Moment verbringen. Wichtig war, dass der Beitrag Mut macht in dieser sehr ungewöhnlichen Situation und humorvoll ist. „Seit Wochen hat sich unser Schulleben sehr gewandelt. Dem Coronavirus ,verdanken’ wir es, dass wir jetzt zu Hause arbeiten dürfen. Diese besondere Situation hat uns veranlasst, einen kleinen Wettbewerb zum Thema auszuschreiben“, erklärt Schulleiter Carsten Röhrscheid.


Die Kriterien Mutmachen und Witzigsein hat das Video des Gewinners Lucas Gröb aus der Klasse 5b voll und ganz erfüllt. Man sieht Lucas, wie er backt und kocht, Hausaufgaben macht trotz Katze auf dem Schoß und auf der Tastatur, seinem Vater beim Renovieren hilft, mit seiner Schwester „Motorrad“ fährt, Gemüse anbaut oder technische Experimente macht. Stubenkoller wegen Corona? Nicht bei Lucas. Dem Video nach zu urteilen ist Lucas während der vergangenen Wochen keine Sekunde lang langweilig gewesen.
„Meine Mutter hat sich einen Plan gemacht, was wir in der Coronazeit machen könnten als Familie, damit uns nicht langweilig wird“, erklärt der Fünftklässler. „Dann kam das mit dem Wettbewerb und da ich nicht singen kann und mir auch kein Gedicht eingefallen ist, habe ich gedacht, wir könnten ein Video machen über das, machen was wir gemacht haben. Wir haben eine App gefunden, die das automatisch zusammenschneidet als Film. Das mit den Gummibären hat mir am besten gefallen und geschmeckt“, sagt Lucas.

Förderverein spendet Gutscheine im Wert von 220 €

Weil auch die anderen Wettbewerbsbeiträge so toll waren, hat sich die Jury – bestehend aus Lehrern und Schulleitung der OTS – entschlossen, neben dem ersten nur noch zweite Preise zu vergeben. Diese erhalten: Julian Geretzky (10R), Sarah Wiegand (8G) und Jasmin Hamid (7Gb), Sophie Firnys (5a) und Emily Firnys (8), Amelie Zoe Leng (6Gb), Tom Honig (6a), Johannes Giersfeld (6b), Jonah Knerr (5b).
Der Erstplatzierte Lucas Gröb erhält „Ohmtaler“ – den regionalen Einkaufsgutschein des Homberger Gewerbevereins, der in vielen Geschäften eingelöst werden kann – im Wert von 40 Euro. Alle anderen erhalten „Ohmtaler“ im Wert von 20 Euro. Herzlichen Glückwunsch!

Text: Silvia Simon Bild: Lucas Gröb


Very british – Royals, Beatles und Big Ben

OTS auf Englandfahrt: eine Woche volles Programm

Kürzlich fand die diesjährige Englandfahrt der 8. und 9. Klassen der Ohmtalschule (OTS) statt. Montagmorgens um fünf Uhr ging es los. Die Anreise nach Brighton dauerte insgesamt fünfzehn Stunden, inklusive anderthalb Stunden auf der Fähre. Am Dienstag war das Ausflugsziel Portsmouth. Dort ging es um zwei Kriegsschiffe, die verglichen wurden. Es gab zudem „Action Stations“, unter anderem gab es auch die Möglichkeit Lasertag zu spielen oder zu klettern. Am Mittwoch ging es das erste Mal nach London. Die erste Station war der „Tower of London”, danach sollte es zum „Madame Tussauds“ gehen. Leider wurde daraus erst mal nichts, da die Türen zum Eingangsbereich verschlossen waren.

Schon am frühen Morgen strahlte die Sonne, als die Schüler/innen am Donnerstag ihre Busfahrt nach Greenwich antraten. Von Greenwich aus machten sie eine Themsefahrt, die als Ziel schon das nächste Highlight für sie bereithielt: eine Fahrt mit dem berühmten London Eye. Während der Fahrt auf der Themse wurde per Audiosequenzen die Geschichte des Flusses erzählt und die Schüler/innen bekamen sogar die Chance, zu sehen, wie sich die Tower Bridge öffnet und wieder schließt. Auch andere Sehenswürdigkeiten wie den Big Ben konnte man aus der Nähe betrachten. Das sonnige Wetter war wie gemacht für den Ausflug auf dem Wasser. London von oben zu sehen, war den Schüler/innen an ihrer Endstation, dem London Eye, möglich und die Fahrt mit dem höchsten Riesenrad Europas ging viel zu schnell um.

Anschließend stand der Besuch im berühmten Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds an, in dem von der Royal Family über Stars wie die Beatles bis zu berühmten Personen wie Barack Obama oder Charles Dickens viele bekannte Persönlichkeiten als Wachsfiguren dargestellt werden. So war für jeden etwas in einem der unterschiedlichen Themenbereiche dabei. Es war sogar noch genug Zeit für eine kurze Erkundung der Gegend um das Wachsfigurenkabinett herum. Auf der Rückfahrt nach Brighton hatten alle genug Zeit, die Impressionen des Tages auf sich einwirken zu lassen.

Der letzte Tag in England begann mit der Verabschiedung der Gasteltern und der Reise nach Windsor mit dem Bus. Denn nun stand der Besuch Windsor Castles an. Die Schüler/innen konnten viele Eindrücke von dem Leben der Queen gewinnen, die dort ihre Sommerresidenz hat und auch am Wochenende manchmal ihre Zeit in dem Schloss verbringt. Durch einen Audioguide erfuhren die Vogelsberger Gäste viele Hintergrundinformationen über die Nutzung der einzelnen prachtvollen Räume und ihre Gestaltung sowie ihre Geschichte. Besonders beeindruckend war auch das Marschieren der Guards und es duften sogar Fotos mit ihnen gemacht werden, wenn sie es nach höflichem Fragen erlaubten. Anschließend hatten die Schüler im Innenstadtbereich Windsors noch einmal sehr viel Zeit, um shoppen zu gehen. Abgerundet wurde die Studienfahrt nach Süd- England mit einer Übernachtung auf einer Fähre, die von Harwich in Großbritannien nach Hoek van Holland in den Niederlanden fährt. Die Schüler/innen bezogen am Freitagabend nach dem Einschiffen noch ihre 4er-Kabinen und hatten danach bis zur Nachtruhe Freizeit auf der Fähre.

Am Samstagmorgen wurden alle Passagiere an Bord um 6 Uhr morgens geweckt und konnten ab 6:30 Uhr ein umfangreiches Frühstück genießen. Nach der Ankunft in Hoek van Holland ging es für die Schüler/innen der Ohmtalschule mit dem Bus zurück nach Homberg (Ohm), wo sie nachmittags von ihren Eltern nach der einwöchigen Fahrt in die Arme geschlossen wurden.

Text: Hannah Schrader und Alina Köhler (Presse Team)

Bilder: Alina Köhler


Mit „Krabat“ zur Schulsiegerin

Vivien Boß gewinnt Vorlese-Wettbewerb an der OTS

Gebannt lauschen die Sechstklässler in der Aula der Ohmtalschule (OTS) den Vortragenden. Doch anders als sonst bei Lesungen an gleicher Stelle, wo bekannte Autoren ihre Texte vortragen, geht es heute auf der liebevoll und weihnachtlich dekorierten Bühne um etwas anderes. Eine gute Lesetechnik zum Beispiel, oder um die Frage, wie gut der Text interpretiert wird. Und ist die Textstelle gut gewählt?

Die neue Schulsiegerin Vivien Boß beim Lesen.

Alle Jahre wieder treffen sich die besten Vorleser aller 6. Klassen der OTS zum Vorlese-Wettbewerb in der Aula, unterstützt von ihren jeweiligen Klassen. Zuvor waren sie klassenintern ermittelt worden, nun treten die Klassensieger gegeneinander an, um Schulsiegerin oder Schulsieger zu werden. Vier Schüler waren es diesmal: Vivien Boß, Phil Becker, Marcel Gorr und Ronny Kube, die verschiedene Passagen aus selbst erwählten Büchern vortrugen. Dann wurde es ernst. Alle Kandidaten mussten eine ihnen vorher unbekannte Stelle aus „Krabat“ vorlesen, dem berühmten Roman von Otfried Preußler. Danach beriet sich die Jury, bestehend aus Vorjahressieger Tarik Aslan und den Pädagogen Katrin Gloth, Annette Montermann, Stefanie Walter und Silvia Simon. Und war sich nach einigem Abwägen einig: Vivien Boß ist die neue Schulsiegerin. Sie wird die OTS in der nächsten Runde des Wettbewerbs vertreten.

Organisatorin Silke Loogen-Leifhelm.

„Es ist jedes Jahr wieder toll zu sehen, wie engagiert unsere Schülerinnen und Schüler sich auf den Vorlesewettbewerb vorbereiten“, sagt Lehrerin Silke Loogen-Leifhelm, die den Wettbewerb wie jedes Jahr organisiert hatte. „Die überwiegende Zahl kann es kaum erwarten, ihr Lieblingsbuch vorzustellen und ihre Begeisterung dafür weiterzugeben. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, diese Begeisterung zu unterstützen und den Spaß am Lesen zu fördern, denn Lesen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Bildungsweg.“

Text: Simon

Bilder: Leifhelm/Simon


Die Sache mit dem verdammten Plastik

Vortrag von Blue Awareness an der OTS – Geschockte Schüler und tote Wale

Geschockte Gesichter bei Schülerinnen und Schülern. Zum bereits zweiten Mal kommt der Gründer der Organisation Blue Awareness an die Ohmtalschule (OTS), um Schülern zu berichten und zu zeigen, wie es aktuell in der Umwelt aussieht. Nachdem Christian Weigand im April 2019 bereits für die Schülervertretungen der OTS und der Kreisschulen einen Vortrag hielt, fiel bei den Jugendlichen die Entscheidung, dass auch andere Schülerinnen und Schüler dies hören sollten.

Nun gab es zwei Vorträge für den 9. und 10. Jahrgang. Mit teilweise ziemlich erschreckenden Bildern und Videos brachte Christian Weigand genau das zum Ausdruck, was gerade in den Weltmeeren passiert. Sogenannte Plastik-Inseln, die man in den Meeren entdeckt hat, über fünf Trillionen (!!!) Plastik-Teilchen, die die Meere verschmutzen und dort riesigen Schaden anrichten. In Gruppen sammelten die Schüler Ideen, was man gegen diesen Irrsinn machen und wie man helfen kann. Da kamen viele Ideen zusammen, angefangen bei wieder verwendbaren Trinkflaschen, weniger Verpackungen bis hin zu Zahnbürsten aus Holz.

Besonders groß war der Schock bei den Schülern, als es darum ging, wie lange denn so ein Plastik-Teil braucht, um sich zu zersetzen: Eine Plastikflasche braucht zum Beispiel 450 Jahre, bis sie sich zersetzt hat und selbst dann ist sie ja noch nicht weg, sondern ist nur in kleine Teilchen zerfallen. „Wir wissen alle, in den Meeren läuft mächtig was schief“, sagte Wiegand, dem es spielend gelang, die Aufmerksamkeit aller Schüler für 90 Minuten auf sich zu ziehen. Albatros-Küken, die mit vollem (Plastik-)Magen verhungern, Schildkröten, denen Helfer lange Strohhälme aus der blutigen Nase ziehen, 40 Kilo Plastikmüll, den Umweltschützer im Magen eines toten Wals fanden – Weigand, der wo immer er auf der Welt unterwegs ist, Strände von Müll säubert, machte auch deutlich, dass es unser aller Müll ist, der in den Ozeanen landet. Und er rief die Schüler eindrücklich auf, etwas dagegen zu tun: „Nehmt euch eine Sache vor und macht die. Jeder einzelne Schritt zählt!“

Anfang des Jahres 2020 wird die OTS Christian Weigand erneut einladen, damit er auch Schülern der Jahrgänge 5 bis 8 „Blaues Bewusstsein“ vermitteln kann.

Text: Annika Arnold, Silvia Simon (Presse Team)

Bild: Simon

Auf seiner Homepage www.blue-awareness.com schreibt Christian Weigand:

Meine Motivation

Im Sommer 2018 habe ich mein Studium in „Environmental and Resource Economics“ abgeschlossen. Dort habe ich mich viel mit dem Schutz der Natur und vor allem unserer Meere auseinandergesetzt, aber nur sehr theoretisch. Um in die Realität einzutauchen, habe ich das Projekt „Blue Awareness“ gestartet. Dabei besuche ich verschiedene Küstenregionen, um herauszufinden, wie es um unseren Ozean steht. Im Fokus stehen dabei die Menschen, die ich vor Ort treffe. Manche davon sind kleine oder große Helden und Heldinnen, die in ihrem Alltag etwas zum Meeresschutz beitragen. So erlebe ich spannende Begegnungen und lerne viel über die lokalen Probleme und Besonderheiten. Zusätzlich möchte ich die Chance nutzen, ein neues Bewusstsein zu schaffen, indem ich meine Erfahrungen teile. Jeder weiß von den Problemen unseres Ozeans, aber oftmals erreichen uns diese Informationen ohne den entscheidenden Funken, der in uns eine Handlung auslöst. Stattdessen steht man ohnmächtig vor einem immer größer werdenden Problem. Diesen Funken möchte ich nun weitergeben, mit kleinen Geschichten über Personen, die die ersten Schritte gegangen und vom Teil des Problems zum Teil der Lösung geworden sind. Menschen wie du und ich, deren Story das Zeug hat, auch in dir eine Veränderung auszulösen.


Encore une fois

Schüleraustausch zwischen Homberg und Thouaré geht in die nächste Runde

Die einwöchige Jugendbegegnungsfahrt zwischen der Stadt Homberg (Ohm) und der französischen Partnertstadt Thouaré-sur-Loire ging jetzt in die 38. Runde. 27 Schüler der Ohmtalschule reisten gemeinsam mit den Französischlehrerinnen Antje Weiß und Karin Fei sowie der Kommissionspräsidentin Friederike Feyh nach Thouaré. Die Reise begann für alle Beteiligten bereits sehr früh. Um 7 Uhr startete der Bus der „Hombergtruppe“. Nach einer langen, aber lustigen und musikalischen Busfahrt erreichten die Homberger gegen 21 Uhr Thouaré. Dort wurden die Schüler herzlich von ihren Gastfamilien empfangen. Am Sonntag hatten die Schüler die Möglichkeit, ihre Gastgeber näher kennenzulernen und den Tag mit ihnen zu verbringen. Am Montag ging es für die Homberger zum Mont Saint Michel. Die in der Normandie gelegene Sehenswürdigkeit brachte die Schüleraugen aufgrund ihrer Geschichte und ihres einzigartigen Anblicks zum Strahlen. Die Schüler erhielten außerdem eine Führung in deutscher Sprache, wodurch ihr Interesse am einzigartigem Bauwerk nochmals gesteigert wurde. Nach der Führung hatten die Schüler noch die Möglichkeit, tolle Souvenirs zu kaufen und sich etwas im Mont-Saint-Michel aufzuhalten. Gegen Nachmittag ging es dann trotz strömenden Regens mit sonniger Laune zurück in die Gastfamilien, wo die Schüler den Tag ausklingen ließen.

Am Dienstag hatten die Homberger die Ehre, das Rathaus von Thouaré zu besuchen. Dort wurden sie persönlich von Bürgermeister Serge Mounier mit warmen Worten empfangen. Nachdem der Bürgermeister und die extra aus Homberg angereiste Bürgermeisterin Claudia Blum sich ihre gegenseitige Anerkennung versichert hatten, kam es zum gemeinsamen Frühstück. Am gleichen Tag ging es dann noch zum Atlantik, wo selbst frostige Winde einige Schüler nicht vom Baden abhalten konnten, sowie auf eine Austernfarm, wo einige Schüler großen Mut bewiesen und herausfanden, was sie nicht noch einmal probieren wollen. 🙂

Am Mittwoch begleiteten die Schüler aus Homberg ihre Austauschpartner in die Schule nach Thouaré. Dort wurden die Homberger herzlich vom Rektor und den französischen Schülern begrüßt. Nach einer kurzen Vorstellung und einer „Show“ der französischen Schüler gab es ein gemeinsames Frühstück. Später begleiteten die Homberger ihre Austauschpartner in den Unterricht. Den Rest des Tages verbrachten die deutschen Gäste in ihren Gastfamilien.

Am Donnerstag besuchten die Homberger den Park du „Puy du Fou.“ Dort bekamen sie ein Spektakel aus Vogelshow, Wikingerdarstellung und Kampf im Kolosseum zwischen Römern und Galliern zu sehen. Anschließend hatten die Schüler Freizeit und konnten sich frei im Park bewegen und sich die Zeit in Gruppen vertreiben. Am Freitag gingen die Schüler in Nantes shoppen und machten sich dort einen schönen Tag.

Am Abend fand der Abschiedsabend statt, welcher durch kulinarische Leckerbissen, tolle Auftritte und Vorführungen sowie viele Emotionen und Spaß sowohl für die deutschen als auch für die französischen Beteiligten ein würdiges letztes Highlight war. Am Samstag traten die Homberger dann ihre Heimreise an.

Die Homberger bedanken sich für die tolle Zusammenarbeit, für die tollen Erlebnisse und für die schöne Zeit, die sie in ihren Gastfamilien in Thouaré hatten. Wir hoffen, dass die Partnerschaft der beiden Städte noch lange bestehen bleibt und auch in Zukunft viele weitere schöne Momente zwischen den Jugendlichen der beiden Länder bzw. Städte entstehen. Wir freuen uns, wenn im Februar nächsten Jahres die französischen Jugendlichen nach Homberg kommen und hoffen auf eine schöne und besinnliche Zeit.

Text und Fotos: Julian Geretzky (10 R)


“Schnuppertag” an der OTS

(si). Zum „Schnuppertag“ für Viertklässler und deren Eltern lädt die Ohmtalschule (OTS) am Samstag, 23. November 2019. In der Zeit von 9.30 bis 12.30 Uhr können sich Schüler und Eltern einen umfassenden Überblick über die Schule und ihre Angebote verschaffen. Offiziell eröffnet wird der „Schnuppertag“ um 9.30 Uhr in der Aula von Schulleiter Carsten Röhrscheid und einer musikalischen Darbietung. Im Anschluss gibt es viele Aktionen zum Mitmachen und Mitdenken. So lernen kleine und natürlich auch große Gäste zum Beispiel die Welt des Mikroskopierens kennen, Fischertechnik-Roboter werden programmiert oder das Mitmachlabor Physik ausprobiert. Kinder und Jugendliche können in der Schulküche Plätzchen und Muffins backen, im Werkraum mit Holz arbeiten oder in der Lernwerkstatt basteln. In der großen Turnhalle gibt es zahlreiche Mitmachaktionen, unter anderem Trampolinspringen und Bogenschießen. Alle, die sich hier beteiligen möchten, sollten saubere Turnschuhe mitbringen.

In der Stadt- und Schulbibliothek wird die aus Schülern bestehende „Bibo AG“ auf vielfältige Weise für Unterhaltung sorgen. Es werden zudem viele wichtige Angebote der Schule vorgestellt, darunter Ipad-Klassen, Schülervertretung, Streitschlichtung, Lernwerkstatt, Werkraum, schulbezogene Jugendarbeit, Beratungs- und Fördermöglichkeiten sowie die bei Schülern sehr beliebte „Halbzeit“, die jede Menge Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten während der Pausen bietet. Kollegium und Schulleitung beantworten Fragen rund um die Schule, Schullaufbahnen und Unterrichtsangebote. Darüber hinaus präsentieren Schüler Eindrücke der Austauschfahrten nach Thouaré und Norwegen, der Fahrt nach London oder der Ski-Freizeit, sowie verschiedene Ausstellungen. Auch die AGs „Bienen“ und „Cambridge Certificate“ stellen sich vor. Und weil das alles ziemlich hungrig und durstig macht, gibt es jede Menge Erfrischungen. Für das leibliche Wohl sorgen das Team der Schulmensa und die Schülervertretung. Für die Besucher liegt ein Übersichtsplan aus, auf dem sich alle Angebote, Räume und Uhrzeiten finden.


Gruselspaß zur Einweihung

Viertklässler führen anlässlich der Eröffnung des neuen Grundschulgebäudes das Musical „Villa Spooky“ auf

Zur Einweihung des neuen Grundschulgebäudes sorgen die Viertklässler durch ihr schauriges Musical „Villa Spooky“ unter Leitung der Direktorin Frau Sartorius, Frau Pfeffer, Frau Frömmel und Frau Bonacker für Halloween-Stimmung.

In dem Musical geht es um die Bewohner der Villa „Nebelstein“ und um den Vampir Bisso, die mit allen Mitteln versuchen, die Familie Großmann am Kauf ihres Zuhauses zu hindern. Denn dies ist der einzige Weg für sie, weiterhin dort leben zu können. So wird die Villa „Nebelstein“ mit geeinten Kräften der so unterschiedlichen Wesen zur Villa „Spooky“…

Der Gesang im Stück unterstützt das Schauspiel der jungen Akteure und bietet Abwechslung durch die zum Inhalt passenden Lieder. So lässt das Musical die Eltern und Geschwister begeistert von den individuellen Talenten der Schüler zurück.

Text und Foto: Alina Köhler (Presse Team der OTS)


OTS-Schülerinnen erfolgreich

Hannah Schrader und Shoshana Garweg beim „Tag der Handschrift“ in Wiesbaden geehrt

Zur Preisverleihung zum „Tag der Handschrift“ reisten auch zwei Ohmtalschülerinnen nach Wiesbaden. Dieses Jahr ging es bei dem Wettbewerb ums Thema „Glück“. Mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler aus 39 Landkreisen machten bei diesem Projekt mit. Davon wurden 100 Schüler im Wiesbadener Museum geehrt. Unter den Preisträgern waren die OTS-Schülerinnen Shoshana Garweg und Hannah Schrader.

Sechs Schülerinnen und Schüler lasen ihre Texte vor, jeder Text war anders, um noch einmal zu zeigen, wie facettenreich das Thema „Glück“ ist und dass jeder das Thema anders auffasst. Prof. Dr. Dr. Ralf Radlinski von der freien Universität Berlin und Kultusminister Alexander Lortz waren anwesend. Beide verwiesen darauf, dass das Schreiben das Lernen fördert und wie faszinierend dieses Thema ist, da jeder verschiedene Vorstellungen habe. Radlinski stellte unter anderem die Frage, warum es Lehrer hinnehmen, dass man Klausuren nicht lesen kann bzw. das „o“ nicht von einem „u“ unterscheiden kann.

Vier Schüler der Helene-Lange-Schule unterstützten die Veranstaltung mit zwei musikalischen Darbietungen. Desweiteren trugen vier Schüler Briefe im XXL-Format vor. Sie schrieben einen Brief auf eine Staffelei, was sich als schwierig, aber auch spaßig herausstellte.

Text: Hannah Schrader (Presse Team der OTS)

Unser Bild (Tondar) zeigt Hannah Schrader (links) und Shoshana Garweg bei der Preisverleihung in Wiesbaden.


Fjord voraus!

Ohmtalschüler besuchen im Rahmen des Norwegenaustauschs die Kommune Åfjord

Nach den Sommerferien begann der 16. Norwegenaustausch der Ohmtalschule (OTS) mit einem Besuch der Norweger in Deutschland. Nachdem die Gäste drei Wochen mit ihren deutschen Austauschfamilien verbracht hatten, folgte eine Woche Pause, in der sich die Vorfreude der Austauschschüler auf das Wiedersehen steigern konnte. Die Aufregung war dieses Mal besonders groß, da drei der sechs Deutschen noch nie geflogen waren… Doch nach einem ruhigen Flug kamen die Ohmtalschüler wohlbehalten am Flughafen in Trondheim an, wo sie von ihren Gastfamilien und von ihren Austauschpartnern herzlich begrüßt wurden.

Auch in diesem Jahr war es den Schülern möglich, sowohl die Schule in Åfjord als auch in Stokksund zu besuchen. Dies war insbesondere in Stokksund eine wertvolle Erfahrung, weil dort nur 69 Schüler zur Schule gehen, sodass sich die Lernweise durch den gemeinsamen Unterricht verschiedener Klassenstufen sehr von dem Gewohnten der Deutschen unterschied. Auch in der Schule Åset in Åfjord konnten unsere Schüler viele Unterschiede im Schulalltag und -system erkennen und standen das ein oder andere Mal verblüfft da. Sie nahmen am Unterricht teil, hatten aber auch Zeit, die Arbeitsaufträge ihrer Lehrer aus Deutschland zu bearbeiten. Ein Crashkurs in Norwegisch stand auch auf dem Plan und brachte ihnen die Sprache ihrer Austauschpartner näher. Für sportliche Aktivitäten war nicht nur in der Schule, sondern auch in der Freizeit gesorgt, da Fußball und Handball dort eine große Rolle im Leben der Schüler und Schülerinnen einnehmen.

Es ging bei dem Austausch hauptsächlich darum, den Alltag der Austauschpartner und ihre Kultur kennenzulernen, doch die Norweger sorgten auch dafür, dass ihre Austauschpartner in ihrer Freizeit ihren Heimatort besser kennenlernten. Neben Ausflügen nach Trondheim stand vor allem das Entdecken der Natur durch Wandern im Fokus. Die traumhafte Landschaft des hohen Nordens wurde mit Staunen von den deutschen Austauschülern förmlich „aufgesogen“ und es konnten gar nicht genug Bilder gemacht werden. Ein Highlight war auch, dass die Schüler eine Hurtigrute nicht nur aus der Nähe sehen, sondern auch sehr deutlich hören konnten.

Nicht nur die Englischkenntnisse der Schüler verbesserten sich, sondern es wurden auch enge Freundschaften geknüpft. Die Austauschpartner verstanden sich gut, weshalb der Abschied nach dem dreiwöchigen Gegenbesuch der Deutschen sehr schwer fiel. Am Flughafen versicherten sich einige, teilweise mit Tränen in den Augen, dass sie sich im nächsten Sommer wieder in Norwegen und Deutschland besuchen kommen würden. Dieser Austausch war für alle eine unvergessliche Zeit, die ihnen viele wertvolle Erfahrungen mitgeben konnte.

Für den Austausch waren auf deutscher Seite die OTS-Lehrkräfte Carolin Hartmann und Jan Brosig verantwortlich und auf norwegischer Seite war Arnhild Saltbones die Ansprechpartnerin.

Die Austauschschüler von der Ohmtalschule waren Caroline Röhrich, Alina Köhler, Fabian Hahn, Lennart Schlosser (alle aus der 9G), Lars Zinnkann und Jakob Städler (beide aus der 10R).

Text und Bilder: Alina Köhler (Presse Team der OTS)