Alle Beiträge von Silvia Simon

“Schnuppertag” an der OTS

(si). Zum „Schnuppertag“ für Viertklässler und deren Eltern lädt die Ohmtalschule (OTS) am Samstag, 23. November 2019. In der Zeit von 9.30 bis 12.30 Uhr können sich Schüler und Eltern einen umfassenden Überblick über die Schule und ihre Angebote verschaffen. Offiziell eröffnet wird der „Schnuppertag“ um 9.30 Uhr in der Aula von Schulleiter Carsten Röhrscheid und einer musikalischen Darbietung. Im Anschluss gibt es viele Aktionen zum Mitmachen und Mitdenken. So lernen kleine und natürlich auch große Gäste zum Beispiel die Welt des Mikroskopierens kennen, Fischertechnik-Roboter werden programmiert oder das Mitmachlabor Physik ausprobiert. Kinder und Jugendliche können in der Schulküche Plätzchen und Muffins backen, im Werkraum mit Holz arbeiten oder in der Lernwerkstatt basteln. In der großen Turnhalle gibt es zahlreiche Mitmachaktionen, unter anderem Trampolinspringen und Bogenschießen. Alle, die sich hier beteiligen möchten, sollten saubere Turnschuhe mitbringen.

In der Stadt- und Schulbibliothek wird die aus Schülern bestehende „Bibo AG“ auf vielfältige Weise für Unterhaltung sorgen. Es werden zudem viele wichtige Angebote der Schule vorgestellt, darunter Ipad-Klassen, Schülervertretung, Streitschlichtung, Lernwerkstatt, Werkraum, schulbezogene Jugendarbeit, Beratungs- und Fördermöglichkeiten sowie die bei Schülern sehr beliebte „Halbzeit“, die jede Menge Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten während der Pausen bietet. Kollegium und Schulleitung beantworten Fragen rund um die Schule, Schullaufbahnen und Unterrichtsangebote. Darüber hinaus präsentieren Schüler Eindrücke der Austauschfahrten nach Thouaré und Norwegen, der Fahrt nach London oder der Ski-Freizeit, sowie verschiedene Ausstellungen. Auch die AGs „Bienen“ und „Cambridge Certificate“ stellen sich vor. Und weil das alles ziemlich hungrig und durstig macht, gibt es jede Menge Erfrischungen. Für das leibliche Wohl sorgen das Team der Schulmensa und die Schülervertretung. Für die Besucher liegt ein Übersichtsplan aus, auf dem sich alle Angebote, Räume und Uhrzeiten finden.


Gruselspaß zur Einweihung

Viertklässler führen anlässlich der Eröffnung des neuen Grundschulgebäudes das Musical „Villa Spooky“ auf

Zur Einweihung des neuen Grundschulgebäudes sorgen die Viertklässler durch ihr schauriges Musical „Villa Spooky“ unter Leitung der Direktorin Frau Sartorius, Frau Pfeffer, Frau Frömmel und Frau Bonacker für Halloween-Stimmung.

In dem Musical geht es um die Bewohner der Villa „Nebelstein“ und um den Vampir Bisso, die mit allen Mitteln versuchen, die Familie Großmann am Kauf ihres Zuhauses zu hindern. Denn dies ist der einzige Weg für sie, weiterhin dort leben zu können. So wird die Villa „Nebelstein“ mit geeinten Kräften der so unterschiedlichen Wesen zur Villa „Spooky“…

Der Gesang im Stück unterstützt das Schauspiel der jungen Akteure und bietet Abwechslung durch die zum Inhalt passenden Lieder. So lässt das Musical die Eltern und Geschwister begeistert von den individuellen Talenten der Schüler zurück.

Text und Foto: Alina Köhler (Presse Team der OTS)


OTS-Schülerinnen erfolgreich

Hannah Schrader und Shoshana Garweg beim „Tag der Handschrift“ in Wiesbaden geehrt

Zur Preisverleihung zum „Tag der Handschrift“ reisten auch zwei Ohmtalschülerinnen nach Wiesbaden. Dieses Jahr ging es bei dem Wettbewerb ums Thema „Glück“. Mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler aus 39 Landkreisen machten bei diesem Projekt mit. Davon wurden 100 Schüler im Wiesbadener Museum geehrt. Unter den Preisträgern waren die OTS-Schülerinnen Shoshana Garweg und Hannah Schrader.

Sechs Schülerinnen und Schüler lasen ihre Texte vor, jeder Text war anders, um noch einmal zu zeigen, wie facettenreich das Thema „Glück“ ist und dass jeder das Thema anders auffasst. Prof. Dr. Dr. Ralf Radlinski von der freien Universität Berlin und Kultusminister Alexander Lortz waren anwesend. Beide verwiesen darauf, dass das Schreiben das Lernen fördert und wie faszinierend dieses Thema ist, da jeder verschiedene Vorstellungen habe. Radlinski stellte unter anderem die Frage, warum es Lehrer hinnehmen, dass man Klausuren nicht lesen kann bzw. das „o“ nicht von einem „u“ unterscheiden kann.

Vier Schüler der Helene-Lange-Schule unterstützten die Veranstaltung mit zwei musikalischen Darbietungen. Desweiteren trugen vier Schüler Briefe im XXL-Format vor. Sie schrieben einen Brief auf eine Staffelei, was sich als schwierig, aber auch spaßig herausstellte.

Text: Hannah Schrader (Presse Team der OTS)

Unser Bild (Tondar) zeigt Hannah Schrader (links) und Shoshana Garweg bei der Preisverleihung in Wiesbaden.


Fjord voraus!

Ohmtalschüler besuchen im Rahmen des Norwegenaustauschs die Kommune Åfjord

Nach den Sommerferien begann der 16. Norwegenaustausch der Ohmtalschule (OTS) mit einem Besuch der Norweger in Deutschland. Nachdem die Gäste drei Wochen mit ihren deutschen Austauschfamilien verbracht hatten, folgte eine Woche Pause, in der sich die Vorfreude der Austauschschüler auf das Wiedersehen steigern konnte. Die Aufregung war dieses Mal besonders groß, da drei der sechs Deutschen noch nie geflogen waren… Doch nach einem ruhigen Flug kamen die Ohmtalschüler wohlbehalten am Flughafen in Trondheim an, wo sie von ihren Gastfamilien und von ihren Austauschpartnern herzlich begrüßt wurden.

Auch in diesem Jahr war es den Schülern möglich, sowohl die Schule in Åfjord als auch in Stokksund zu besuchen. Dies war insbesondere in Stokksund eine wertvolle Erfahrung, weil dort nur 69 Schüler zur Schule gehen, sodass sich die Lernweise durch den gemeinsamen Unterricht verschiedener Klassenstufen sehr von dem Gewohnten der Deutschen unterschied. Auch in der Schule Åset in Åfjord konnten unsere Schüler viele Unterschiede im Schulalltag und -system erkennen und standen das ein oder andere Mal verblüfft da. Sie nahmen am Unterricht teil, hatten aber auch Zeit, die Arbeitsaufträge ihrer Lehrer aus Deutschland zu bearbeiten. Ein Crashkurs in Norwegisch stand auch auf dem Plan und brachte ihnen die Sprache ihrer Austauschpartner näher. Für sportliche Aktivitäten war nicht nur in der Schule, sondern auch in der Freizeit gesorgt, da Fußball und Handball dort eine große Rolle im Leben der Schüler und Schülerinnen einnehmen.

Es ging bei dem Austausch hauptsächlich darum, den Alltag der Austauschpartner und ihre Kultur kennenzulernen, doch die Norweger sorgten auch dafür, dass ihre Austauschpartner in ihrer Freizeit ihren Heimatort besser kennenlernten. Neben Ausflügen nach Trondheim stand vor allem das Entdecken der Natur durch Wandern im Fokus. Die traumhafte Landschaft des hohen Nordens wurde mit Staunen von den deutschen Austauschülern förmlich „aufgesogen“ und es konnten gar nicht genug Bilder gemacht werden. Ein Highlight war auch, dass die Schüler eine Hurtigrute nicht nur aus der Nähe sehen, sondern auch sehr deutlich hören konnten.

Nicht nur die Englischkenntnisse der Schüler verbesserten sich, sondern es wurden auch enge Freundschaften geknüpft. Die Austauschpartner verstanden sich gut, weshalb der Abschied nach dem dreiwöchigen Gegenbesuch der Deutschen sehr schwer fiel. Am Flughafen versicherten sich einige, teilweise mit Tränen in den Augen, dass sie sich im nächsten Sommer wieder in Norwegen und Deutschland besuchen kommen würden. Dieser Austausch war für alle eine unvergessliche Zeit, die ihnen viele wertvolle Erfahrungen mitgeben konnte.

Für den Austausch waren auf deutscher Seite die OTS-Lehrkräfte Carolin Hartmann und Jan Brosig verantwortlich und auf norwegischer Seite war Arnhild Saltbones die Ansprechpartnerin.

Die Austauschschüler von der Ohmtalschule waren Caroline Röhrich, Alina Köhler, Fabian Hahn, Lennart Schlosser (alle aus der 9G), Lars Zinnkann und Jakob Städler (beide aus der 10R).

Text und Bilder: Alina Köhler (Presse Team der OTS)


Münzen selbst herstellen

Projekttag der Firma Fritz Winter an der Ohmtalschule

28 interessierte Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen der Ohmtalschule (OTS) nahmen in diesem Jahr an einem ganztägigen Projekttag der Firma Fritz Winter aus Stadtallendorf teil.

An drei unterschiedlichen Stationen konnten die Teilnehmer hierbei praktische Erfahrungen in den Berufen Gießereimechaniker/in und Modellbauer/in sammeln sowie Einblicke in das Bewerbungsverfahren des Gießereiunternehmens erhalten. Dabei wurden die Ohmtalschüler von 15 Auszubildenden sowie Ausbildern angeleitet und betreut.

Im Laufe des Vormittags stellten die Schüler Gießformen aus Formsand her und gossen im Anschluss eine Münze aus Aluminium. Nach einer technischen Zeichnung wurde eine Radienplatte aus Kunststoff angefertigt. Industriekaufleute der Firma Winter zeigten gelungene Bewerbungsunterlagen und übten mit den Teilnehmern Einstellungstests und Vorstellungsgespräche.

Am Ende des Tages gab es ein durchweg positives Feedback von allen Beteiligten. Im November folgt eine Einladung zur „Nacht der Gießereiberufe“ nach Stadtallendorf. Neben einer Werksführung lernen die Schüler hier die verschiedenen Ausbildungswerkstätten kennen, wodurch sich schon so mancher Ausbildungsvertrag ergeben hat.

Text: Petra Ebert

Bilder: Stefan Falk


Kletterspaß auf dem Pausenhof

Sponsorenlauf und viel Engagement ermöglicht Spielgeräte

(si). Sehr vielen Menschen ist es zu verdanken, dass ein Pausenhof der Ohmtalschule nun neue Spielgeräte hat, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Den größten Anteil jedoch haben die Schüler selbst: Beim „Sponsorenlauf“ der Schülervertreung (SV) im Juni 2018 wurden gut 7000 Euro eingenommen, und zwar dadurch, dass die Schüler rund ums Homberger Schloss liefen und für jede „gedrehte“ Runde von Familie, Freunden oder Firmen gesponsert wurden.

Mehr als 3000 Euro der damals erlaufenen Summe wurden in einen Balancierbalken sowie zwei Spielgeräte mit Ringen und Reifen investiert. „Alle Schüler haben dazu beigetragen und es war viel Arbeit. Es gab Gespräche mit dem Kreis, Umbaumaßnahmen und der Hausmeister hat mit Hilfe einiger engagierter Schüler das Vorhaben schließlich in die Tat umgesetzt“, sagte Schulleiter Carsten Röhrscheid bei der feierlichen Eröffnung der Geräte. Er dankte allen Beteiligten, besonders aber der SV und Dekanatsjugendreferent Holger Schäddel. Er betreut maßgeblich die „Halbzeit“, einen äußerst beliebten Pausenraum mit vielen Spiel- und Freizeitmöglichkeiten, zu dem nun auch die neuen Geräte gehören. Schäddel wiederum dankte der Firma Dörr aus Nieder-Ofleiden, die den fleißigen Helfern mit Maschinentechnik aushalf.

Aaron Osiecki von der SV appellierte an die Schüler, die neuen Geräte sorgsam zu behandeln, damit sie lange Freude machen.

Dann waren der Worte aber wirklich genug gewechselt und die Schüler durften die neuen Geräte nach Wochen des Wartens ausprobieren. Endlich.

Text und Bilder: Simon


Zwei Tage Spaß

Neue Fünftklässler besuchen Zeltlager Landenhausen

Zwei Tage zusammen spielen, lachen, lernen und essen – die neuen 5. Klassen der Ohmtalschule (OTS) besuchten jetzt das kreiseigene Zeltlager Landenhausen in der Nähe von Lauterbach. Im Mittelpunkt des Ausfluges, bei dem in großen, fest errichteten Zelten übernachtet wurde, stand das „soziale Lernen“. Bei verschiedenen Spielen mussten die Schüler sehr gut kooperieren, um ein gutes Ergebnis zu erzielen, und sich immer wieder aufeinander verlassen. Mal waren sie auf einer „einsamen Insel“ gestrandet und mussten gemeinsam lebensnotwendige Dinge organisieren, mal mussten sie als Team eine Bahn für eine schnell rollende Kugel bauen. Oder sie liefen über einen wackeligen Balancier-Streifen, der von den Mitschülern straff gehalten wurde.

Nach all der Aufregung gab es noch eine Nachtwanderung in der wunderschönen Umgebung, Stockbrot am Lagerfeuer und zu guter Letzt ein Tauziehen gegen die erwachsenen Begleiter, das die Fünftklässler zu ihrer Freude haushoch gewannen.

Begleitet wurden die Schüler von ihren Klassenlehrern sowie von Sozialpädagogin Nicole Grün von der schulbezogenen Jugendsozialarbeit des Vogelsbergkreises, Dekanatsjugendreferent Holger Schäddel, den BFZ-Kräften Kathrin Gloth und Anette Montermann und der UBUS-Kraft („Unterrichtsbegleitende Unterstützung durch sozialpädagogische Fachkräfte“) Stefanie Walter, welche die Fahrt erneut bestens vorbereitet hatten.

Text und Bilder: Simon


Austausch mit Norwegen geht in die 16. Runde

Auch in diesem Jahr begrüßt die Ohmtalschule wieder Schüler aus der norwegischen Kommune Afjord. So konnten sechs Ohmtalschüler ihre Austauschpartner kürzlich am Frankfurter Flughafen Willkommen heißen. Da man bereits seit Anfang März gegenseitig in Kontakt war, fiel ein Erkennen am Ausgang nicht schwer.

In den kommenden Wochen werden die norwegischen Schüler am Unterricht ihrer deutschen Austauschschüler teilnehmen, andere Ohmtalschüler kennenlernen, gemeinsam Ausflüge unternehmen und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen stark erweitern.

Die 15- und 16 -jährigen Norweger kommen aus der Gegend um das ca. 3000 Einwohner große Städtchen Arnes, welches sich ca. 75 Kilometer nördlich von Trondheim befindet.

Am 14. September starten die deutschen Schüler zum dreiwöchigen Gegenbesuch. Neben der Teilnahme am Unterricht stehen im hohen Norden Europas dann viel Sportunterricht, Ausflüge nach Trondheim und in die atemberaubend schöne Landschaft sowie Angeln auf dem Fjord auf dem Programm.

Die verantwortlichen Lehrkräfte – Frau Hartmann, Frau Saltbones sowie Herr Brosig – freuen sich, dass wie in den vergangenen Jahren alles reibungslos vonstatten ging.

Text und Bild: Jan Brosig


Bewerbertag an der Ohmtalschule: 40 Ausbildungen und Studiengänge vorgestellt

(si). Bereits zum 11. Mal kamen 16 Unternehmen und Betriebe an die Ohmtalschule (OTS), um insgesamt 40 verschiedene Ausbildungs- und Studiengänge vorzustellen. Zahlreiche Mitarbeiter der Firmen, darunter auch einige ehemalige Schüler der OTS, standen einen Vormittag lang bereit, um Fragen der Abgangsklassen zu beantworten.Und natürlich auch, um den Schülern sich und ihre vielfältigen Angebote, Produkte, Aufgaben und Tätigkeiten näher zu bringen.
Vorgestellt wurden diesmal unter anderem die Bereiche Duales Studium, Freiwilliges Soziales Jahr, Rettungs- und Notfallsanitäter, Erzieher, Bankkauffrau/-mann, Verwaltungsfachangestellter, Mechatroniker, Chemie-/Biologielaborant, Kaufmann, Industriemechaniker, Fachinformatiker, Elektroniker oder Biologisch-technischer Assistent.
Mit dabei waren AOK, DRK Rettungsdienst Mittelhessen, VR Bank Hessenland eG, Raiffeisen Waren GmbH, Forschungszentrum Neu-Ulrichstein, MHI Mitte, Schottener Soziale Dienste, Kamax, Hürner Luft- und Umwelttechnik, Marburger Tapetenfabrik, Seipp & Kehl GmbH, Stadtverwaltung Homberg, Kindertagesstätte Hochstraße Homberg, Agentur für Arbeit sowie Geibel & Hotz.


„Wir sind sehr froh, dass die Unternehmen immer wieder zu uns an die OTS kommen, um sich und ihre Angebote vorzustellen und mit den Schülern ins Gespräch zu kommen“, sagt Petra Ebert, Leiterin des Fachbereichs Arbeitslehre an der OTS, die den Bewerbertag organisiert. Und der eine oder andere Ausbildungsvertrag geht ebenfalls auf diesen Tag zurück.

Bilder: Petra Ebert

Großes Hallo zum Neustart

Ohmtalschule begrüßt die neuen 5. Klassen

Vom Grundschüler zum Gesamtschüler ist es eigentlich nur ein kleiner Schritt. Nur wenige Wochen liegen zwischen diesem Übergang, und doch ist es ein mächtig großer Sprung, der von allen Schülern mit großer Spannung erwartet wird. Nun war es endlich soweit: 64 neue Fünftklässler und ihre Familien wurden herzlich an der Ohmtalschule willkommen geheißen.

Zunächst hatte die OTS die neuen Schüler zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Evangelische Kirche in Homberg geladen, der unter dem Motto „Auf Fels gebaut“ stand. Pater Robin, Diakon Holger Schäddel, Schulleiter Carsten Röhrscheid, die Lehrer Sabine Bachorz und Herbert Kress, Schüler der Klasse 7 Ga und natürlich die neuen Klassenlehrer begrüßen die Neuankömmlinge. Danach wurden die Fünftklässler in der Aula Willkommen geheißen mit Klavier, Musik und Tanz, Sketchen und einer Theaterdarbietung. Bevor es in die Klassen ging, bekamen sie kleine Schultüten überreicht, die die 6. Klassen für ihre „Nachfolger“ gestaltet und befüllt hatten.

Nach dem ersten Kennenlernen der Schule und ihrer Angebote fahren die Fünftklässler nun im Rahmen des sozialen Lernens für zwei Tage ins Zeltlager Landenhausen in der Nähe von Fulda, um sich besser kennen zu lernen und mit Hilfe von vielen Spielen und Unternehmungen ihr Gruppengefühl zu stärken.

Text und Bilder: S. Simon